Genuss zwischen Rebstöcken

(rgz-p). Wenn die Rebstöcke voller reifer Trauben sind, haben auch Wanderer, Radfahrer und alle anderen Naturfreunde Hochsaison. Im Spätsommer und Herbst ist die Hitze gewichen, die Luft ist klar und die Natur hat ihr buntes Gewand angezogen. Weingegenden sind meist geschichtsträchtige Landschaften in der Nähe von Flüssen und bekannten Städten. Hier kommen Aktivurlauber, Kulturfreunde und Feinschmecker gleichermaßen auf ihre Kosten. Viele Regionen locken mit einem interessanten Veranstaltungsprogramm rund um Natur, Kultur und Wein. Erlebnisführungen und kulturelle Stippvisiten sind oft gepaart mit der Verkostung regionaler Tropfen. Auch der Blick auf spezielle Übernachtungspakete lohnt sich.

Himmlischer Wein und Rotbarts Geheimnis

Die idyllische Lage inmitten von Weinbergen lässt bereits erahnen, dass der Wein in Gundelsheim am Neckar eine große Rolle spielt. Wer der Deutschordensstadt im HeilbronnerLand einen Besuch abstattet, darf sich tatsächlich auf vielseitige Angebote rund um den edlen Rebensaft freuen. Der Weinkulturspaziergang „Himmlischer Wein und beschwerliche Botengänge“ etwa entführt in die Zeit, als Götz von Berlichingen in Gundelsheim zum Feldhauptmann ernannt wurde. Edle Tropfen genießen Gäste auch auf der Weinerlebnisführung „Wengerter Abitur“, die sie durch Gundelsheim in den tiefen Felsenkeller unter dem Deutschordensschloss hinab führt und danach die steile Himmelsleiter hinauf zur bekannten Weinberglage „Himmelreich“. Alle Informationen dazu gibt es unter http://www.heilbronnerland.de. Wer sich für Kultur und Wein interessiert, sollte auch dem nahe gelegenen Bad Wimpfen einen Besuch abstatten. Auf einer kulinarischen Stadtführung lernen die Besucher die Sehenswürdigkeiten der einstigen Stauferpfalz und späteren Reichsstadt kennen und erfahren zudem Wissenswertes über die regionalen Gepflogenheiten in Küche und Keller. Das Arrangement „Rotbarts Geheimnis“ (ab 179 Euro pro Person im Doppelzimmer) ist nur eines von vielen Pauschalangeboten rund um das Thema Kultur und Wein.

Genussvolle Herbsttouren im „RadSüden“

Die Bewegung in der herbstlichen Natur lässt sich ideal mit kulinarischen Entdeckungen ergänzen. Ein attraktives Ziel für Radbegeisterte und Weinliebhaber ist auch das nördliche Baden-Württemberg. Besonders reizvoll im Herbst ist beispielsweise ein Radurlaub entlang des Württemberger Weinradweges. Wer die gesamte Strecke bewältigen will, sollte etwa sechs Tagesetappen einplanen. Das Besondere an dieser Tour: Sie führt die Radler durch die bekannten Württemberger Weinbaugebiete an Tauber, Kocher, Jagst und Neckar. Am Württemberger Weinradweg, dem Radweg Liebliches Taubertal oder dem Kraichgau-Hohenlohe-Weg gibt es ausreichend Gelegenheit, edle Tropfen zu kosten, sich auf Weinlehrpfaden zu informieren oder an interessanten Weinerlebnisführungen teilzunehmen. Das gelb und rot aufflammende Laub der Rebstöcke begleitet die Radfahrer und sorgt für zusätzlichen Augenschmaus. Zur Einkehr laden gemütliche Besenwirtschaften ein und zum Bummeln charmante Städte wie Rothenburg ob der Tauber, Eppingen oder Miltenberg. Das Radtourismusportal http://www.RadSüden.de stellt alle Möglichkeiten ausführlich vor. Dort gibt es auch spezielle Angebote für E-Biker, etwa die „Weinreise Württemberg“ (ab 179 Euro im Doppelzimmer).

Rebe der Superlative

Auch Südtirol zieht aktive Naturfreunde und Feinschmecker gleichermaßen in seinen Bann. Im Herbst locken warme Temperaturen und eine Reihe von kulinarischen Höhepunkten auf die Alpensüdseite. Wein spielt hier ebenfalls eine große Rolle. Eine Rebe von enormem Ausmaß wächst etwa am Fuße des Südtiroler Castel Katzenzungen in Prissian. Das Laubdach der „Versoaln“ erstreckt sich über 300 Quadratmeter. Damit dürfte diese 350 Jahre alte Rebe die größte und wohl auch älteste der Welt sein. Wer die „Versoaln“ besichtigen will, kann dies im Rahmen des Erlebnispakets „Gärten & Wein“ tun, zu dem es unter http://www.trauttmansdorff.it weitere Informationen gibt. Jeden Donnerstag im August, September und Oktober finden Führungen mit anschließender Weinverkostung statt. Das Ticket beinhaltet außerdem einen geführten Rundgang durch Schloss Katzenzungen und durch die Gärten von Schloss Trauttmansdorff. Dabei kann man unter anderem 2.400 Jahre alte Traubenkerne aus Südtirol besichtigen. Doch es ist nicht nur der Wein, der in dieser Jahreszeit lockt. Der mehrfach ausgezeichnete – 2013 sogar als „Internationaler Garten des Jahres“ – botanische Garten von Schloss Trauttmansdorff hält noch mehr herbstliche Highlights bereit: In den asiatischen Reisterrassen an der Nordseite des Schlosses etwa ist der Reis herangereift. Blühende Herbstkamelien im Palmenwald verzaubern mit ihren zarten Weiß- und Rosafarbtönen, und die Sammlung aus 150 verschiedenen Salbeiwildarten und -kultursorten erreicht ihren Blühhöhepunkt.

Scroll to Top