Genuss mit Tradition

(mpt-14/44683a). Tradition hat viele Gesichter, was sich häufig in Bezug auf Spezialitäten bemerkbar macht, die einen regionalen Ursprung haben. Getreu dem Motto „Gutes bleibt gut“, zeichnet sich ein weiter wachsender Trend ab. So kommt es, dass regionale kulinarische Klassiker in leicht abgewandelter und moderner Form immer öfter den Weg auf Speisekarten finden.

Die Basis bilden dabei immer frische Zutaten, welche in der Region beheimatet sind und mit einem passenden Getränk kombiniert werden. Ähnlich verhält es sich mit altbekannten Bierspezialitäten, die ihr Comeback feiern. Ein Beispiel für eine Wiederentdeckung ist etwa das Kellerbier, das inzwischen nicht nur in Restaurants und Gaststätten Einzug hält, sondern auch im Getränkehandel angeboten wird.

Ein naturbelassener Klassiker

Das Kellerbier ist keine Mode-Erscheinung, sondern hat eine ausgedehnte Vergangenheit aufzuweisen, die durch Tradition geprägt wurde und bis ins Mittelalter zurück reicht. Wie der Name bereits vermuten lässt, wurde das Bier für lange Zeit im Keller gelagert. Hier reifte der Gerstensaft im kühlen Ambiente zu einer Spezialität heran, welche es nicht nötig hat, gefiltert zu werden. Das Kellerbier überzeugt seit jeher durch seine naturbelassene Art, welche sich durch die charakteristische Bernsteinfarbe äußert. Diese Eigenschaften machen auch das heutige Kellerbier, etwa aus der Köstritzer Brauerei (koestritzer.de) unverwechselbar.

Die Tradition entdecken

Wer sich von den selektierten Hopfensorten und den beigemischten Spezialmalzen überzeugen möchte, findet den traditionellen Klassiker als wiederentdecktes Trend-Getränk im Gastgewerbe und im Einzelhandel, wo es als untergärige Biersorte nicht allzu viel Konkurrenz auszustechen hat.

Scroll to Top