Genschere für die Schule – GENOMXPRESS SCHOLAE zu Genome Editing erschienen

Die Entwicklung der Genomeditierung als molekularbiologisches Präzisionswerkzeug ist eines der bahnbrechendsten wissenschaftlichen Ereignisse unserer Zeit. In Zukunft wird es kaum einen Lebensbereich geben, der nicht direkt oder indirekt von Genomeditierung berührt sein wird. Für unsere Gesellschaft ergeben sich daraus fundamentale Fragestellungen, die einer offenen und sachlichen Debatte bedürfen.
Der GENOMXPRESS SCHOLÆ 6 trägt dazu bei, dieses aktuelle Forschungsthema in den Schulunterricht der Sekundarstufe II einzubringen. Schülerinnen und Schüler können die biologischen Hintergründe begreifen, die gesellschaftlichen Implikationen durchdringen und den notwendigen Debatten unserer Gesellschaft auf Augenhöhe begegnen.

Die aktuelle Ausgabe des GENOMXPRESS SCHOLÆ besteht aus zwei Teilen:

In Modul 1 werden die biologischen Grundlagen und die Anwendung der „Neuen Züchtungstechniken“ in der Pflanzenzüchtung thematisiert. Infografiken begleiten die Texte und erleichtern das methodische Verständnis.

Modul 2 behandelt die ethischen und rechtlichen Fragen, die sich durch Genomeditierung in der Tier- und Pflanzenzüchtung für Politik, internationalen Handel und letztendlich für alle Verbraucherinnen und Verbraucher ergeben. Im interaktiven Ethikrat kann die eigene Meinung logisch hinterfragt werden.

Das Material eignet sich für den Einsatz im Biologieunterricht ebenso, wie in gesellschaftskundlichen und ethischen Fächern. Das begleitende Didaktikheft unterstützt die Unterrichtsgestaltung und bietet Lösungswege zu den Übungsaufgaben und Arbeitsaufträgen.

Der GENOMXPRESS SCHOLÆ 6 ist ein Kooperationsprojekt der PLANT 2030 Geschäftsstelle und ELSA-GEA. Die Herausgabe wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Der GENOMXPRESS SCHOLÆ ist kostenlos und kann gedruckt oder in elektronischer Form über http://www.Pflanzenforschung.de/qr/GenomxpressScholae bezogen werden.

Über PLANT 2030 – Angewandte Pflanzenforschung in Deutschland

PLANT 2030 ist ein Verbundvorhaben zur Angewandten Pflanzenforschung, welches durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. PLANT 2030 bündelt nationale und internationale Forschungsprogramme. Ziele sind die Stärkung der deutschen Pflanzenforschung und der Nutzpflanzenzüchtung, der Technologietransfer zwischen Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen sowie die transparente Darstellung der Forschungsergebnisse (www.pflanzenforschung.de).

Über ELSA-GEA – Ethische, rechtliche und sozioökonomische Aspekte des Genome Editing in der Agrarwirtschaft

Das Projekt deckt durch den umfassenden und transdisziplinären Ansatz ein großes Spektrum des Genome Editing im landwirtschaftlichen Kontext ab. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Einbindung der Stakeholder. Zusätzlich werden in einem systematischen Prozess ethische, rechtliche und sozioökonomische Aspekte zusammengetragen sowie Risikoabschätzungen erarbeitet (www.dialog-gea.de).

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
PLANT 2030 Geschäftsstelle
c/o Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologe
Dr. Matthias Arlt
Am Mühlenberg 1
14476 Potsdam
marlt@mpimp-golm.mpg.de

Scroll to Top