Genießen mit original bayerischen Spezialitäten

(mpt-12/305). Bayern fasziniert Gäste und Bewohner nicht zuletzt durch seine typische bayerische Küche. Besonderer Bekanntheit und Beliebtheit erfreuen sich Nürnberger Rostbratwürste. Traditionell genießt man die kleinen „Wöschdla“ mit echtem bayerischem Meerrettich.

Kleine Wöschdla – Große Geschichte

Im Jahre 1462 „erfanden“ Nürnberger Metzger – inspiriert von aromatischen Kräutern und exotischen Gewürzen aus Übersee – das Rezept für die Nürnberger Rostbratwurst. Heute haben die „Wöschdla“ eine Länge von sieben bis neun Zentimetern und wiegen 25 Gramm. Mit ihren hohen Qualitätsansprüchen und der untrennbar mit Nürnberg verbundenen, langen Genusstradition erhielt die Rostbratwurst den EU-Herkunftsschutz ( http://www.weltgenusserbe.de/herkunftszeichen/auszeichnung-fuer-originale ). Nur „Wöschdla“, die nach bestimmten Regeln in der fränkischen Metropole produziert werden, dürfen als original „Nürnberger Rostbratwürste“ und mit der blau-gelben „Sonne“ als „geschützte geographische Angabe“ (g.g.A.) in den Handel gebracht werden.

Wie man echte Rostbratwürste ver(z)ehrt

In Gasthäusern werden die Wurstspezialitäten bis heute stilecht auf einem Zinnteller dargereicht. Pro Person werden jeweils sechs, acht, zehn oder ein Dutzend Nürnberger Rostbratwürste vom Grill geordert. Sie munden klassisch mit Sauerkraut und Brot oder Kartoffelsalat, dazu wird das Ganze seit Jahrhunderten von bayerischem Meerrettich als magischer Wurzel gekrönt. Herrlich scharf und vitaminreich hat sich der bayerische „Kren“ fest auf unseren Speisekarten etabliert.

Der Charakter wird entscheidend von der Region geprägt: Bayerischer Kren verfügt über einen besonders großen Anteil ätherischer Öle und enthält besonders viel Vitamin C. Die EU würdigt diese spezielle Herkunft mit der „geschützten geographischen Angabe“ (g.g.A.). Das heißt: Nur wenn die Wurzel ihre Herkunft in einer bayerischen Anbauregion hat, darf sie auch als original „Bayerischer Meerrettich“ offeriert werden.

Außerhalb Bayerns auf echt bayerische Art genießen

Echte Nürnberger Rostbratwürste und bayerischen Meerrettich gibt es deutschlandweit im Handel. Diese Spezialitäten sind wie bayerisches Bier sichtbar mit der blau-gelben „Sonne“, dem Siegel für die „geschützte geographische Angabe“ gekennzeichnet. Allgäuer Bergkäse und Allgäuer Emmentaler sind an der rot-gelben „Sonne“ erkennbar. Sie symbolisiert die „geschützte Ursprungsbezeichnung“ (g.U.). Hier müssen die Lebensmittel in der Region erzeugt, hergestellt und auch verarbeitet werden.

Informationen über den von der EU geförderten Herkunftsschutz bayerischer Spezialitäten gibt die Initiative „WeltGenussErbe Bayern“ umfassend auf der Internetseite http://www.weltgenusserbe.de. Dort werden die typischen bayerischen Köstlichkeiten ausführlich präsentiert. Viele Rezepte und Tipps geben Anreiz zum original bayerischen Genuss.

Mehr Informationen: http://www.weltgenusserbe.de/

Scroll to Top