Gemeinsam forschen, gemeinsam lernen

„Sowohl das CRTD als auch das Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden (MANOS) stehen für exzellente Bildung, Lehre und Forschung“, erklärt CRTD-Direktor Prof. Michael Brand. „Deshalb ist es für uns nur folgerichtig, mit dieser Spezialschule in der direkten Nachbarschaft unseres Instituts die bereits vorhandene Zusammenarbeit mit einem Kooperationsvertrag auf eine langfristige, nachhaltige und strukturierte Grundlage zu stellen.“ Schüler der MANOS haben in Forschungsgruppen des CRTD bisher schon Betriebspraktika absolviert oder Jahresarbeiten geschrieben. Die besiegelte Partnerschaft soll nun diese Kontakte zwischen den Wissenschaftlern und an Naturwissenschaften interessierten Schülern sowie den Lehrern weiter intensivieren.

„Wir freuen uns, dass wir mit dem CRTD nun im Bereich Biologie unser Angebot an die Schüler vertiefen und vor allem auf aktuellstem Forschungsniveau anbieten können“, sagt Armin Asper, Schulleiter der MANOS. Die nächste gemeinsame Kooperation ist bereits geplant: Zur 10. Langen Nacht der Wissenschaften am 06. Juli 2012 werden Schüler des Spezialgymnasiums im CRTD-Neubau gemeinsam mit Wissenschaftlern Experimente in der Biologie, Chemie und Physik den interessierten Dresdnern zeigen.

Pressekontakt
Birte Urban-Eicheler
Pressesprecherin DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenzcluster der TU Dresden
Tel.: 0351/ 458-82065
E-Mail: birte.urban@crt-dresden.de

Das 2006 gegründete DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) der Technischen Universität ist das bisher einzige DFG-Forschungszentrum und Exzellenzcluster in Ostdeutschland. Ziel des CRTD ist es, das Selbstheilungspotential des Körpers zu erforschen und völlig neuartige, regenerative Therapien für bisher unheilbare Krankheiten zu entwickeln. Die Forschungsschwerpunkte des Zentrums konzentrieren sich auf Hämatologie und Immunologie, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen sowie Knochen- und Knorpelersatz. Zurzeit arbeiten sechs Professoren und neun Forschungsgruppenleiter am CRTD, die in einem interdisziplinären Netzwerk von über 90 Mitgliedern sieben verschiedener Institutionen Dresdens eingebunden sind. Zusätzlich unterstützen 18 Partner aus der Wirtschaft das Netzwerk. Dabei erlauben die Synergien im Netzwerk eine schnelle Übertragung von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung in klinische Anwendungen.

Scroll to Top