Gehörschutz für jede Situation

(mpt-14/49819a). Unser Gehör wird täglich in den verschiedensten Situationen mit lauten Geräuschen konfrontiert. Sei es im Straßenverkehr, im Berufsleben oder in der Freizeit. Dabei ist das empfindliche Gehör dauerhaft im Einsatz. Sogar im Schlaf nimmt es Geräusche wahr. Da wir unsere Ohren nicht verschließen können, ist es in bestimmten Situationen ratsam, einen Gehörschutz zu tragen.

Der richtige Gehörschutz am Arbeitsplatz

Wer bei der Arbeit ständig von lauten Geräuschen umgeben ist, kann auf Dauer sein Gehör schädigen. Die Folge kann eine Lärmschwerhörigkeit sein, die sich oftmals schleichend entwickelt. Betroffenen fällt es immer schwerer, Maschinengeräusche zu deuten, Warnsignale wahrzunehmen oder sich mit Kollegen zu verständigen. Welcher Gehörschutz infrage kommt, hängt dabei in erster Linie vom eigenen Arbeitsplatz ab. Bau- und Maschinenlärm ist nicht nur störend, sondern kann auch gefährlich für die Ohren werden. Eine gute Alternative gegen derartige Geräuschkulissen bieten beispielsweise BioEars. Diese weichen, formbaren Silikonstöpsel (cirrushealthcare.de) schützen vor Lärm und enthalten zusätzlich einen antimikrobiellen Zusatzstoff, der das Wachstum von Bakterien hemmt.

Gehörschutz auch für die Freizeit

Auch in der Freizeit lauern Gefahren, die einen Gehörschutz nützlich machen. So wirken sich Feuchtigkeit, Kälte und Zugluft ebenfalls unangenehm auf die Ohren aus. Sei es bei der Spritzfahrt mit dem Cabrio, auf der Trekkingtour oder beim Segelausflug. Besonders beim Bade- und Tauchurlaub kann es schnell passieren, dass ungewollt Wasser in die Ohren eindringt. Nicht selten kommt es dann zu einer Bade-Otitis. Bei der schmerzhaften Gehörgangs-Entzündung löst sich der natürliche Fettschutz im äußeren Gehörgang auf. Schmutzpartikel und Keime können ungehindert in die Haut eindringen. Dagegen können passende Ohrstöpsel aus Silikon helfen. Diese verringern das Eindringen von Wasser in den Gehörgang. Die restliche Feuchtigkeit kann zum Beispiel mit ClearEars entfernt werden. Die Schaumstoffstöpsel werden einfach für einige Minuten in den Gehörgang eingeführt. Sie saugen das Wasser auf und werden nach der Benutzung entsorgt.

Gehörschutz bei Luftdruckunterschieden

Neben Erkältungen und Allergien kann ein veränderter Luftdruck im Mittelohr zu Beschwerden führen. Dieses Druckgefühl wird besonders beim Fliegen deutlich. Während des Steig- und Landefluges verändert sich der Luftdruck in der Flugzeugkabine. Im Ohr entsteht ein Unterdruck, der das Trommelfell schmerzhaft nach innen wölbt. In der Regel lässt sich der Druck durch Schlucken oder Gähnen kompensieren. Effektiver sind Ohrstöpsel wie EarPlanes, die Luftdruckunterschiede ausgleichen und den Gehörgang luftdicht abschließt. Sie verschaffen überall dort Erleichterung, wo sich der Außendruck ändert.

Scroll to Top