Gefährliche Schnäppchen

(djd). Vollwertige Winterreifen mit gutem Profil sind die einzig zuverlässige Alternative, um gut und sicher über die kalte Jahreszeit zu kommen. Aber gerade Fahrer älterer Pkw sparen an dieser Stelle gern. Diese Sparsamkeit aber kann fatale Folgen haben. Denn ältere Fahrzeuge ohne die Assistenzsysteme, die Autos neuester Bauart sicherer machen, sind auf einen sehr guten Fahrbahnkontakt ganz besonders angewiesen. „Die alten Winterreifen bis an die gesetzlich mindestens vorgeschriebene Mindest-Profiltiefe von 1,6 Millimeter abzufahren, ist nicht ratsam“, warnt etwa Klaus Engelhart, Pressesprecher bei Continental. Mindestens vier Millimeter Profiltiefe empfehlen auch die Automobilclubs, denn Bremsweg und Grip in der Kurve verschlechtern sich bei weniger Profil auf winterlicher Fahrbahn deutlich.

Schnäppchen zahlen sich oft nicht aus

Bei der Anschaffung neuer Reifen zahlen sich vermeintliche Schnäppchen nicht immer aus. So tauchen etwa immer wieder No-Name-Billigreifen auf, die als Winterreifen angeboten werden, obwohl sie eigentlich Sommerreifen sind. M+S-Ganzjahres-Reifen als Alternative sind auch nur für diejenigen empfehlenswert, die bei wirklich winterlichen Straßenbedingungen nicht auf ihr Fahrzeug angewiesen sind. Auf Schnee und Eis sind sie vollwertigen Wintermodellen, die man am Schneeflocken-Symbol auf der Reifenflanke erkennt, unterlegen und bieten nur eingeschränkte Sicherheit.

Viel Sicherheit für wenig mehr Geld

„Wer sparen möchte, sollte einfach die Angebote verschiedener Fachhändler und Werkstätten in seiner Nähe vergleichen“, rät Klaus Engelhart. Oft sei die Preisdifferenz von Premium-Markenreifen zu No-Names gar nicht so erheblich. „Gerade bei den kleineren Reifengrößen fällt der Unterschied nicht so stark ins Gewicht“, erläutert der Experte. Mehr Informationen über Winterreifen gibt es im Internet unter http://www.continental-reifen.de.

Scroll to Top