Geballte Energieeffizienz

(djd). Auf deutschen Dächern gibt es bereits mehr als 1,5 Millionen Solaranlagen. Rund 280.000 Haushalte heizen zudem mit dem umweltfreundlichen Brennstoff Holzpellets. Dabei haben viele Bundesbürger erkannt, dass sich beide regenerativen Energiequellen gut ergänzen.

Bei jedem Wetter

Während bei klarem Himmel eine solarthermische Anlage die Kraft der Sonne nutzt, um den gesamten Warmwasser- und Heizungsbedarf eines Haushalts zu decken, sorgt an trüben Tagen die Pelletheizung für die notwendige Energie. Bei einer solchen Kombi-Anlage stellt eine witterungsgeführte Regelung sicher, dass jeder Teil des Systems möglichst effizient arbeitet. So wird die Pelletheizung nur dann in den Heizkreislauf zugeschaltet, wenn tatsächlich keine ausreichende Sonnenwärme zur Verfügung steht. Unter http://www.depi.de gibt das Deutsche Pelletinstitut dazu weitere Informationen.

Ökologisch wertvoll

Der Einbau einer Solar-Pellet-Heizung lohnt sich, denn mehr als 80 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs eines Durchschnittshaushalts entfallen auf die Wärmeerzeugung. Mit einer Kombi-Anlage lassen sich die Kosten dafür um bis zu ein Drittel senken. Darüber freut sich nicht nur die Haushaltskasse, sondern auch die Umwelt, denn Solarkollektoren und Pelletkessel sind auch ökologisch eine gute Verbindung. Der CO2-Ausstoß gegenüber einer Öl- oder Gasheizung reduziert sich deutlich. Mit einem Heizwert von rund fünf Kilowattstunden pro Kilogramm steckt in einem Kilogramm Pellets ungefähr so viel Energie wie in einem halben Liter Heizöl. Holz ist ein nachwachsender, heimischer Brennstoff, der unabhängig von fossilen Energieträgern macht. Holzpellets sind im Grunde nichts anderes als im Baum gespeicherte Sonnenenergie. Wer sich über die Nutzung von Solarenergie, über Energiespeicherung sowie das Heizen mit Pellets informieren möchte, hat dazu vom 26. April bis 5. Mai 2013 im Rahmen der Kampagne „Woche der Sonne“ Gelegenheit. Mit vielfältigen Aktionen und Beratungen vor Ort zeigen Fachleute, wie Verbraucher die Energiewende konkret umsetzen können.

Scroll to Top