Gärtnern macht gesund – 5 positive Auswirkungen der Gartenarbeit auf unsere Gesundheit

Gartenarbeit

Gartenarbeit ist ein beliebtes Hobby. Menschen, die ihren Arbeitsalltag größtenteils im Büro verbringen, suchen häufig nach einem Ausgleich, um sich nach der Arbeit oder am Wochenende körperlich an der frischen Luft zu betätigen. Hobbygärtner können beim Gestalten von Blumenbeeten ihrer Fantasie freien Lauf lassen und sich durch den Anbau von Obst und Gemüse teilweise selbst versorgen. Gärtnern ist ein schönes Hobby für die ganze Familie. Bereits Kinder können an die Gartenarbeit herangeführt werden und dabei von den Eltern mehr über gesunde Ernährung, Umweltschutz und Nachhaltigkeit erfahren.

Gesundes Obst, Gemüse und Kräuter aus dem eigenen Garten

Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten schmeckt meist viel aromatischer. Damit die Saat auch wächst und gedeiht, ist es wichtig, sich vorher zu informieren, wie solche Beete richtig angelegt werden. Ein Gartenbauunternehmen kann den Garten professionell anlegen und das anschließende Gärtnern macht so noch viel mehr Spaß. Im Gegensatz zu Obst und Gemüse aus dem Supermarkt wird solches aus dem eigenen Garten nicht zu früh geerntet. Das Obst und Gemüse bekommt viel Sonne und hat Zeit zum Reifen, wodurch der Vitamingehalt meistens höher als bei den Sorten aus dem Supermarkt ist. Darüber hinaus ist es frei von Pestiziden und anderen Schadstoffe und legt keine weiten Wege zurück.

Zurück zur Natur – Frische Luft, Sonnenlicht

Frische Luft und Sonnenlicht sind unerlässlich für die Gesundheit. Wer gärtnert, hält sich in der Natur auf und kann Sonne tanken. Sonnenlicht ist wichtig für die Bildung von Vitamin D, das nur in wenigen Lebensmitteln enthalten ist. Der Aufenthalt im Garten bei fast jedem Wetter stärkt den Organismus und macht ihn widerstandsfähig.

Gartenarbeit als gesunde Bewegung im Alltag

Nicht immer muss man durch den Wald joggen oder Gewicht heben. Auch Gartenarbeit bedeutet Bewegung und körperliche Arbeit. Bei der Gartenarbeit werden Kalorien verbraucht und die Muskeln werden nebenbei gestärkt. Wer sich viel im Garten betätigt, kann Übergewicht abbauen oder verhindern. Menschen, die sich im Beruf nur wenig bewegen, da sie eine sitzende Beschäftigung ausüben, können in der Gartenarbeit einen Ausgleich finden.

Gärtnern – die Art der Stressbewältigung

Gartenarbeit fördert nicht nur die physische, sondern auch die psychische Gesundheit. Sie ist gut geeignet zum Stressabbau. Der Aufenthalt in der Natur und die Beschäftigung mit den Pflanzen erden und lassen Ärger sowie Stress vergessen. Auch die Erfolge im Garten leisten einen Beitrag zur psychischen Gesundheit. Ist wieder eine Arbeit erledigt, ist man zufrieden und stolz auf sich selbst. Es macht Spaß, zu beobachten, wie etwas wächst, blüht und reift. Bei der Gartenarbeit werden Glückshormone freigesetzt. Wer hat das nicht schon erlebt, müde, aber glücklich zu sein?

Freizeitaktivität für ganze Familie

Gartenarbeit ist eine schöne Freizeitaktivität für die ganze Familie. Gemeinsam wird Zeit an der frischen Luft verbracht. Kinder lieben es, mit ihren eigenen Geräten den Eltern zu helfen. Beim Gemüseanbau können die Kinder an die gesunde Ernährung und an den Umweltschutz herangeführt werden. Sie sehen selbst, wie etwas wächst und freuen sich, ihr eigens angebautes Gemüse später zu essen. Es macht ihnen Spaß, Vögel, Insekten und andere Tiere im Garten zu entdecken und zu beobachten. Des Weiteren können sie sich im Garten austoben und fallen abends voller neuer, schöner Eindrücke müde ins Bett.

Scroll to Top