Futuristische Bilder aus dem Körperinnern – Einweihung real-simultanes PET/MRT-System

Die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig und die Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Leipzig erhalten ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit 3,5 Millionen Euro und von der Max-Planck-Gesellschaft mit 500.000 Euro gefördertes medizinisches Großgerät, den „Biograph mMR“. Es handelt sich um ein technisch völlig neuartiges, real-simultan messendes Kombinationsgerät für die molekulare Bildgebung, das Positronen-Emissionstomografie (PET) und Magnetresonanztomografie (MRT) vereinigt. Um dieses neue System technisch und klinisch an renommierten Forschungsstandorten zu erproben, wurden deutschlandweit drei solcher Geräte von der DFG gefördert. Leipzig ist der erste Standort in Ostdeutschland, der aufgrund seiner überragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet der molekularen Bildgebung mit einer Förderung in diesem Bereich ausgezeichnet wurde.

Durch die real-simultane Aufnahme können beispielsweise mit Hilfe des PET-Teils spezielle Funktionsprozesse im Zellstoffwechsel markiert und in ihrer Aktivität beurteilt werden, gleichzeitig erlaubt der MRT-Teil eine exakte Zuordnung, an welcher Stelle der Prozess stattfindet und wie das betreffende Organ strukturell beschaffen ist. Mit dieser neuen Gerätegeneration öffnen sich für Leipzig Türen in die Zukunft der molekularen Bildgebung und die erreichte Position an der internationalen Forschungsspitze kann weiter ausgebaut werden. Die Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin der Universitätsmedizin Leipzig unter der Leitung von Prof. Dr. med. Osama Sabri ist bereits führend auf dem Gebiet der Neuronuklearmedizin, unter anderem mit den Schwerpunkten Demenz und Depression sowie mit der Entwicklung und klinischen Prüfung neuer Radiopharmazeutika. Auf dem Gebiet onkologischer Erkrankungen verfügt die Arbeitsgruppe um die stellvertretende Klinikdirektorin Prof. Dr. med. Regine
Kluge über große Expertise.

Sehr geehrte Medienvertreter/innen,

die Medizinische Fakultät und das Universitätsklinikum Leipzig laden Sie ein, den zukunftsweisenden Entwicklungsschritt im Bereich der molekularen Bildgebung
mitzuerleben. Die Veranstaltung ist zweigeteilt in die Eröffnungsfeier mit Pressetermin und einen wissenschaftlichen Vortragsteil.

Ablauf:
Feierliche Eröffnung mit Grußworten (u.a. von Staatsministerin Prof. von Schorlemer)
Zeit: 11:00 Uhr
Ort: Hörsaal Operatives Zentrum, Liebigstraße 20

Einweihung des Systems
Zeit: 12:30 Uhr
Ort: Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin,
Untergeschoss, Liebigstraße 18
(Achtung, hier aufgrund der Räumlichkeiten nur Bild- und Tonaufnahmemöglichkeit, keine Interviews)

Pressetermin
Zeit: 13:00 Uhr
Ort: Vorstandsbesprechungsraum, 2. Etage, Liebigstraße 18
(Individuelle Interviewmöglichkeiten)

Wissenschaftlicher Teil
Zeit: ab 13:45 Uhr bis ca. 15:00 Uhr
Ort: Hörsaal Operatives Zentrum, Liebigstraße 20

Beim Pressetermin ab 13 Uhr stehen Ihnen der Leiter der Nuklearmedizin, der Dekan der Medizinischen Fakultät und der Medizinische Vorstand des Universitätsklinikums sowie Vertreter der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der
Max-Planck-Gesellschaft und der Firma Siemens zur Verfügung.
Im Wissenschaftlichen Teil stehen Vorträge zu technischen sowie physikalischen Grundlagen und ersten Erfahrungen mit dem PET/MRT-System auf dem Programm.

Sie sind bei allen Programmpunkten herzlich willkommen!

Zusagen und Anfragen richten Sie bitte an die Pressestelle der Medizinischen Fakultät: diana.smikalla@medizin.uni-leipzig.de, Tel. 0341 97-15798

Scroll to Top