Für neue Untersuchungsmethoden und Therapien

Am 9. Juni findet zum zweiten Mal der Jenaer Low Vision Tag – der Sehbehindertentag – in der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena statt. Die Veranstaltung, die um 10.00 Uhr in der Hochschulaula beginnt, steht erneut unter Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters, Dr. Albrecht Schröter. Sie wird vom Studiengang Augenoptik/Optometrie der Hochschule gemeinsam mit der Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Jena, dem Blinden- und Sehbehindertenverband Thüringen sowie JENVIS-Research organisiert und von verschiedenen Partnerfirmen unterstützt.

Ziel des zweiten Low Vision Tages ist es, Betroffene und Angehörige über Krankheiten, aber auch über aktuelle Behandlungsmöglichkeiten und neue Therapien sowie über Möglichkeiten der Kostenerstattung bei Sehbehinderungen zu informieren. Insgesamt zehn Referate vermitteln dabei sehr viel Wissenswertes: So gibt es Vorträge zu den Themen „Gefäßverschlüsse am Auge“, „Hornhauterkrankungen“ oder auch zur „Low Vision Versorgung in Österreich“. Weiterhin gibt es Informationsstände von zahlreichen Sehhilfen-Anbietern sowie von Hilfswerken und Selbsthilfegruppen.

Bereits seit 1998 findet jeweils am bzw. um den 6. Juni der „Tag der Sehbehinderten“ statt, der vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband initiiert wurde und sich seitdem zunehmend im öffentlichen Leben etabliert. Die Stadt Jena bietet durch ihre Konzentration von augenärztlichen und -optischen Kompetenzen sehr gute Voraussetzungen für die Behandlung und Rehabilitation von Sehbehinderten auf medizinischem und optisch-technischem Gebiet.

Beispielsweise kann der Bachelorstudiengang Augenoptik/Optometrie der EAH Jena aktuell auf 129 Studierende, darunter 90 Frauen, blicken, die nach ihrem Abschluss als hochqualifizierte Fachkräfte nicht nur in den augenoptischen Fachgeschäften, sondern auch in der optischen Industrie dringend benötigt werden. Der Bachelor ermöglicht bei sehr guten Leistungen aber auch das Weiterstudieren in einem Masterstudiengang. Der Master im Fachgebiet „Optometrie/Vision Science“ an der Jenaer Hochschule bietet eine umfassende Ausbildung für den Beruf des Optometristen. Dieses Studium ermöglicht den Absolventen, mit anderen Berufsgruppen, wie beispielsweise Physikern und Medizinern, interdisziplinär zusammen zu arbeiten und dabei neue Untersuchungsmethoden und Therapien zu entwickeln.

Kontakt: Prof. Dr. Michael Gebhardt
michael.gebhardt@fh-jena.de

Zweiter Low Vision Tag Jena
9. Juni 2012, 10.00 Uhr
Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena
Carl-Zeiss-Promenade 2
Haus 4, Aula

sn

Scroll to Top