Für Naturliebhaber und Feinschmecker

(djd). Nicht das schnelle Ankommen, sondern das lustvolle Genießen von Landschaften und Sehenswürdigkeiten steht für die meisten Radwanderer an erster Stelle. Ein Landstrich, in dem sie sich besonders wohlfühlen können, ist Hohenlohe im Norden Baden-Württembergs. Hier spürt der Gast die Vorzüge eines Genießer-Landes, denn wohl kaum irgendwo kann man so gut essen und trinken wie im Feinkostladen Baden-Württemberg. Als „Genießer-Region“ steht Hohenlohe sowohl für eine intakte Natur mit satten Weiden und blühenden Obstbäumen als auch für eine ausgezeichnete Regionalküche, die das Einkehren zum Vergnügen werden lässt. Die Radwege sind vielfältig, führen entlang idyllischer Flusstäler und vorbei an historischen Burgen und Schlösser. Ausführliche Tourentipps gibt es im Internet unter http://www.RadSüden.de

Von Bach zu Bach radeln im Naturparadies

Eine schöne Route, um den „RadSüden“ in Baden-Württemberg näher kennenzulernen, ist die 30 Kilometer lange „Bach-Tour“. Die leichte Rundstrecke führt durch den Weinort Pfedelbach in die Große Kreisstadt Öhringen. Das Weinbaumuseum in Pfedelbach und die historische Innenstadt Öhringens laden dabei ebenso zu Besichtigungen ein, wie das Auto- und Motorrad-Museum oder das Weygang Museum mit Zinngießerei. Zur Genießer-Tour wird der Radausflug dank der gemütlichen Weingüter und Winzerstuben entlang des Weges. Weinlehrpfade animieren dazu, den Drahtesel auch einmal stehen zu lassen und sich über Weingeschichte zu informieren.

Feinschmecker unterwegs

Crailsheim ist Ausgangspunkt dieser 126 Kilometer langen naturnahen Radrundtour. Die Pracht der bewaldeten Limpurger Berge fasziniert bei Michelbach an der Bilz. Die an der Strecke liegende Dorfkäserei in Geifertshofen dagegen verwöhnt den Gaumen der Feinschmecker mit ihren aus Hohenloher Heumilch gewonnen Käsesorten. Im Bühlertal erwartet Gourmets im Vellberger Teilort Eschenau eine weitere „Verwöhnadresse“: das mehrfach ausgezeichnete Bio-Restaurant Rose. Hier fühlen sich auch Vegetarier, Veganer und Gäste mit Nahrungsmittel-Allergien wohl. Ausführliche Beschreibung der „Wäldertour“ unter http://www.RadSüden.de

Scroll to Top