Für mehr Hygiene beim Händewaschen

(djd). Aus öffentlichen Sanitärräumen wohl bekannt, setzt sich der Trend nun auch im Privatbad fort: Elektronisch gesteuerte Armaturen spenden Wasser ganz einfach nach Bedarf – und sind leicht und berührungslos bedienbar. Dank der modernen Sensortechnik ist das Händewaschen besonders hygienisch, und die Waschtischarmatur bleibt zudem länger frei von Wassertropfen. Die sichere und intuitive Handhabung ist für alle Nutzer vorteilhaft – speziell jedoch für Kinder oder ältere Menschen. Die neuen Modelle für das Bad sehen gut aus und sparen außerdem Wasser und Energie.

Barrierefrei und gut aussehend

Berührungslos gesteuerte Waschtischarmaturen sorgen für eine noch bequemere Nutzung im Bad und lassen den Umgang mit Wasser zum Erlebnis werden: Dank der elektronischen Sensortechnik fließt das Wasser automatisch, sobald sich die Hände der Armatur nähern. Für Nutzer jeden Alters, jedoch besonders für Kinder oder ältere Menschen bedeutet das eine enorme Erleichterung beim Händewaschen. Sie können die Armatur intuitiv und selbstständig bedienen. Qualitätshersteller wie Hansa bieten zahlreiche Varianten für die unterschiedlichsten Bedürfnisse am Badezimmerwaschtisch an. Diese neuen Armaturen, wie etwa das Modell „Hansaconcerto“, sind elegante Wasserhähne, die sich mit ihrem modernen Design in jedes Bad integrieren lassen. Mehr Informationen dazu gibt es unter http://www.hansa.de.

Hygienisch und reinigungsfreundlich

Ein weiterer Vorteil für den modernen Waschplatz: Da zur Bedienung der elektronisch gesteuerten Armaturen kein direkter Kontakt nötig ist, werden auf diesem Weg keine Bakterien übertragen. Schmutz an den Händen wird mit Seife und Wasser beim Händewaschen einfach abgewaschen. Zudem bleibt die glänzende Oberfläche der Armatur aufgrund der berührungslosen Bedienung länger von Ablagerungen verschont, die das von den nassen Händen tropfende Wasser verursacht – und das ist mehr als praktisch am häufig genutzten Waschtisch im Familienbad.

Scroll to Top