Für ein glückliches Immunsystem

(djd). Wenn es draußen nass, kalt und dunkel ist, kann das vielen Menschen auf die Stimmung schlagen und das Immunsystem belasten. Zudem haben kalifornische Wissenschaftler herausgefunden, dass das Immunsystem durch Ungewissheit, Stress und Angst beeinträchtigt wird. Gerade bei trübem Wetter ist schlechte Laune doppelt ungünstig, denn nun sind viele Krankheitserreger im Umlauf. So sind Personen mit einer eher negativen Stimmung gefährdet, an einer Erkältung zu erkranken. Eine positive Haltung und Lachen stärkt hingegen nachweislich die Abwehrkräfte, da Abwehrzellen wie T-Lymphozyten und T-Helferzellen aktiviert werden. In den dunklen Monaten des Jahres fällt es oft schwerer, ein Lächeln auf den Lippen zu bewahren.

Glück findet man selten allein

Für das Wohlgefühl und zum Ausgleich ist regelmäßiger Sport wichtig. Darüber hinaus tragen Freiräume und Zeit, die mit Familie, Freunden und Bekannten verbracht wird, zur Ausgeglichenheit und Zufriedenheit bei. Laut einer Studie von US-Wissenschaftlern gilt: Je beständiger die Beziehungen sind, desto seltener konnten Erkältungskrankheiten ausgelöst werden. Soziales Miteinander macht also auch das Immunsystem „glücklich“.

Ausgewogene Ernährung für die Körperabwehr

In schlecht gelüfteten und beheizten Räumen wird besonders viel gehustet und geschnupft – ein Paradies für viele Krankheitserreger. Um optimal zu funktionieren, benötigt die Körperabwehr verschiedene Mikronährstoffe, die mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Viele immunrelevante Mikronährstoffe stecken vor allem in frischem Obst und Gemüse, wobei im Winter heimische Kohlsorten wie Grünkohl und Rosenkohl ergiebige Quellen sind. Die Nationale Verzehrstudie II hat allerdings gezeigt, wie schwierig es ist, Ernährungsempfehlungen im Alltag umzusetzen. In Zeiten erhöhten Bedarfs kann es deshalb sinnvoll sein, das Immunsystem gezielt mit immunrelevanten Mikronährstoffen zu unterstützen: So enthält etwa Orthomol Immun in ausgewogener Kombination alle wichtigen Vitamine & Co., welche die Abwehr bei besonderen Belastungen braucht.

Scroll to Top