Frohes neues Jahr!

(rgz). Wer am Silvesterabend mit Freunden auf ein gutes neues Jahr anstößt, gönnt sich gern ein besonderes Getränk – einen feinen Cocktail beispielsweise. Cocktails haben den Vorteil, dass es eine große Vielfalt an Rezepten in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen gibt. Bittersüß kommt zum Beispiel der Shortdrink „Grande Duchesse“ daher. Er ist im Handumdrehen zubereitet. Einfach drei Zentiliter Wodka, einen Zentiliter weißen Rum, einen Zentiliter Zitronensaft und einen Barlöffel Grenadine mit Eis im Shaker schütteln und anschließend in das Glas seihen.

Cocktails ganz nach eigenem Geschmack

„Wer sich für eine kleine Auswahl einfach zuzubereitender Cocktailrezepte entscheidet und dabei auch an die Garnituren denkt, macht seinen Gästen bestimmt eine Freude“, erklärt Angelika Wiesgen-Pick, Geschäftsführerin des Bundesverbands der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e.V. (BSI), und ergänzt: „Im Vorteil ist, wer ungefähr weiß, welcher Gast welche Geschmacksrichtung bevorzugt.“ So kann man sich seine Rezepte heraussuchen und prüfen, ob alles Nötige im Hause ist. Den Shortdrink „Grande Duchesse“ kann man beispielsweise gemeinsam mit dem fruchtigen Longdrink „Caribic Cassis“ und der erfrischenden Variante „Sandy Collins“ anbieten.

Longdrinks – fruchtig oder erfrischend

Für den „Caribic Cassis“ werden alle Zutaten ebenfalls im Shaker geschüttelt: vier Zentiliter cremiger Cassis-Likör, zwei Zentiliter weißer Rum, zwei Zentiliter Zitronensaft, zwölf Zentiliter Orangensaft und Eis. Die Mischung wird dann in ein Longdrinkglas mit Eiswürfeln geseiht. Das Ganze mit einer Zitronenscheibe dekorieren, die an den Glasrand gesteckt wird.

Der „Sandy Collins“ wird ein wenig anders zubereitet: vier Zentiliter Scotch, zwei Zentiliter Zitronensaft und einen Zentiliter Zuckersirup in einem Longdrinkglas mit Eis verrühren. Dann mit Soda auffüllen und so lange rühren, bis das Glas beschlägt. Eine halbe Zitronenscheibe und eine Cocktailkirsche auf einen Sticker spießen und damit den Glasrand schmücken. Mehr Rezepte gibt es unter http://www.spirituosen-verband.de.

Scroll to Top