Frische Luft unterm Dach

(djd). Räume unter dem Dach sind besonders urig und gemütlich. Nicht selten herrscht hier allerdings auch buchstäblich dicke Luft: Die direkte Sonneneinstrahlung heizt das Raumklima im Dachgeschoss schnell auf. Selbst regelmäßiges Lüften reicht aufgrund der kleinen Dachfenster kaum aus, um für einen ausreichenden Luftaustausch zu sorgen. Das kann gravierende Folgen für die Wohngesundheit haben: Schlechte Raumluft macht müde und beeinträchtigt die Konzentration. Zudem schafft hohe Feuchtigkeit ein ideales Wachstumsklima für Schimmelpilze. Die bessere Alternative zum gelegentlichen Lüften per Hand ist daher die stete Frischluftzufuhr, für die automatische Lüftungssysteme sorgen.

Frische Luft unterm Dach

Leider können handelsübliche Lüfter mit Wärmerückgewinnung oft nicht in Dachwohnungen eingebaut werden. „Der Grund sind die Außenwände und das Dach, welches nicht vertikal, sondern schräg ist. Auf der schrägen Fläche stellen Regen und Schnee, die von außen in den Lüfter eindringen würden, ein großes Problem dar“, erklärt Peter Moser, Geschäftsführer der Öko-Haustechnik inVENTer GmbH. Er hat das Problem erkannt und gemeinsam mit seinem Team in aufwändiger Entwicklungsarbeit gelöst: Mit einer speziellen Wandeinbauhülse und einem Teleskopkanal sorgt das Dachlüftungssystem „iV14V-Top“ für Abhilfe. Der Kanal stellt die Verbindung zur Außenhaube her, die im Bereich des Drempels oder direkt an der Dachkastenfront montiert wird. „Die Dach-Außenhaut bleibt damit unberührt“, so Moser.

Die Montage des Teleskopkanals erfolgt im Dämmbereich zwischen den Sparren. Lüftungsexperte Moser: „Der Kanal wird mit einem flexiblen Hochleistungsdämmstoff umwickelt, sodass eine unerwünschte Wärmeabgabe, aber auch die Bildung von Kältebrücken und eine Ansammlung von Kondenswasser ausbleiben.“ Das Dachlüftungssystem von inVENTer ist für die am häufigsten vorkommenden Dachneigungen von 38 bis 50 Grad konzipiert. Anfertigungen von Einbauhülsen für andere Neigungswinkel sind nach Absprache möglich. Unter http://www.inventer.de gibt es ausführliche Informationen dazu. Wichtig für die Montage im Dach: Die Außenhaube besitzt ein Lamellengitter, um Regenwasser abzuweisen und Kondenswasser von der Fassade wegzuleiten.

Wärme geht nicht verloren

Lüften muss sein – und das zu jeder Jahreszeit. Ärgerlich ist dabei indes im Winterhalbjahr, dass die aufgewärmte Raumluft und damit viel teure Heizenergie entweicht. Die nachströmende, frische Luft von außen muss erst wieder durch die Heizanlage auf die persönliche Wunschtemperatur gebracht werden. Auch dieses Problem lässt sich mit dezentralen Lüftungsanlagen lösen. Zwei Lüfter arbeiten dabei nach dem Prinzip der Querlüftung. Während ein Lüfter frische Luft ansaugt, filtert und die saubere Luft ins Zimmer abgibt, führt der zweite Lüfter die verbrauchte Luft parallel dazu ab. Ein eigens entwickelter Mechanismus sorgt dafür, dass die angesaugte Frischluft erwärmt wird, bevor sie in den Raum gelangt.

Scroll to Top