Frei von der Leber weg: Juniorakademie für junge Schmerzforscher

Informationen im Internet

Informationen finden Sie online unter
http://www.dgss.org/uploads/media/FlyerDGSS-Juniorakademie2010.pdf

Starthilfe für junge Forscher

Oft gehen hervorragende Arbeiten junger Forscher bei Kongressen in Posterausstellungen am großen Publikum vorbei. So mancher hat es auch nicht leicht, unter der Obhut eines älteren Kollegen "flügge" zu werden. Da eine systematische Ausbildung des Forschernachwuchses nach dem Muster von PhD-Studiengängen im Ausland in Deutschland weitestgehend fehlt, straucheln viele junge Forscher anfangs über die Fallstricke des Wissenschaftsbetriebs, beispielsweise bei der Beantragung von Forschungsfördermitteln. Um ihnen über diese Startschwierigkeiten hinwegzuhelfen, hat die DGSS 2008 die Juniorakademie ins Leben gerufen. "Die Rückmeldung der 31 Teilnehmer war überwältigend positiv", freut sich Prof. Dr. Rolf-Detlef Treede, Präsident der DGSS. 2010 geht die Akademie nun in die dritte Runde.

Alle Ideen sind präsentabel

Die Akademie bietet jungen Wissenschaftlern ein Forum, in dem Forschungsideen aller Entwicklungsstadien präsentabel und diskussionsfähig sind. Übersichtsvorträge zu Forschungsmethodik, Versuchsplanung, Techniken der Antragstellung oder kontroversen inhaltlichen Fragestellungen klären häufige Fragen am Beginn einer wissenschaftlichen Karriere. Einige erfahrene Mentoren stehen den Nachwuchsforschern während der Tagung zur Seite.

Nachwuchsförderung bringt nachhaltige Verbesserung

Wenn wir die Schmerztherapie in Deutschland auf Dauer verbessern wollen, müssen wir junge Wissenschaftler unterstützen", so PD Dr. Walter Magerl (Mannheim), der als Vorsitzender der DGSS-AdHoc-Kommission Nachwuchsförderung die Akademie organisiert. Das Nachwuchsförderprogramm der DGSS umfasst daneben Posterpreise, die jedes Jahr beim Deutschen Schmerzkongress verliehen werden (2010 vom 6. bis 9. Oktober in Mannheim), sowie Doktorandenstipendien für angehende Schmerzforscher.

Ansprechpartner

PD Dr. Walter Magerl, Zentrum für Biomedizin und Medizintechnik, Medizinische Fakultät Mannheim, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Ludolf-Krehl-Straße 13-17, 68167 Mannheim, Tel. 0621/383-9936, E-Mail: walter.magerl@medma.uni-heidelberg.de
(idw, 03/2010)

Scroll to Top