Forschung zu Störung der Blutgerinnung ausgezeichnet

Thrombozyten, auch Blutplättchen genannt, sind für die Blutgerinnung und somit auch für die Wundheilung wichtig. Sind zu viele oder zu wenige im Blut vorhanden, kann das auf verschiedene Erkrankungen hinweisen. Thrombozyten gehören zusammen mit Leukozyten und Erythrozyten zu den zellulären Bestandteilen des Blutes.

Bei einem 45-jährigen Patienten mit einer ausgeprägten Blutungssymptomatik hat Prof. Zieger einen ADP-Rezeptordefekt (P2Y(12)-Rezeptordefekt) diagnostiziert. Das internationale Forscherteam charakterisierte den Thrombozytendefekt funktional und klärte ihn molekulargenetisch auf. Auf diese Weise haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine neue Mutation im P2Y(12)-Gen identifiziert, die zur reduzierten Affinität zwischen dem P2Y(12)-Rezeptor und seinem Liganden ADP führt, obwohl die Bindungsstellen normal exprimiert werden. Die Mutation liegt in einer Region des P2Y12-Gens, die für Ligandenbindung und Signaltransduktion elementar ist. Somit leistet die Arbeit von Prof. Zieger und ihren Kollegen einen wichtigen Beitrag zur Charakterisierung des thrombozytären P2Y(12)-Rezeptors.

Die dem Preis zugrundeliegende Arbeit mit dem Titel „Identification of a new dysfunctional platelet P2Y(12) receptor variant, associated with bleeding diathesis” wurde im Februar 2015 in der Zeitschrift Blood, einer medizinischen Fachzeitschrift für Hämatologie, veröffentlicht.

Kontakt:
Prof. Dr. Barbara Zieger
Leiterin Sektion Hämostaseologie
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761 270-44790
Barbara.zieger@uniklinik-freiburg.de

Johannes Faber
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761 270-84610
Johannes.faber@uniklinik-freiburg.de

Scroll to Top