Forschen in ausgezeichnetem Ambiente – BDA verleiht Architektur-Preis an FLI-Laborneubau

Der 2013 eingeweihte Laborneubau des Leibniz-Instituts für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI) hat die Labor- und Arbeitsflächen des ersten nationalen Instituts zur Alternsforschung verdoppelt und hervorragende Arbeitsbedingungen für die internationalen FLI-Forscher geschaffen. Nun wurde auch die architektonische Gestaltung des Laborgebäudes öffentlich gewürdigt. Der Bund Deutscher Architekten (BDA) verlieh dem Neubau am 2. Juli 2015 seinen Architektur-Preis „Eins zu Eins“. Der Preis wird alle vier Jahre vergeben und würdigt Architekten und Bauherren gleichermaßen. Das FLI ist einer von drei Preisträgern aus 32 eingereichten Arbeiten in Thüringen.

„Öffentliche, institutionelle und private Auftraggeber bekennen sich in bzw. für Thüringen zunehmend zu einer anspruchsvolleren Haltung in der Verbindung aus wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, funktionaler Optimierung und baukonstruktiv abgeleiteter visuell-ästhetischer Umsetzung“, begründet Dr. Claus D. Worschech, BDA-Landesvorsitzender von Thüringen, die Verleihung des Preises. „Die Auszeichnung soll dazu beitragen, das öffentliche Bewusstsein für die qualitätsvolle Gestaltung unserer Umwelt zu schärfen und Maßstäbe in der Architekturentwicklung unter Berücksichtigung sozialer, kultureller und ökologischer Einflussfaktoren zu setzen“, erklärt er weiter.

Die mit deutschen und schweizer Star-Architekten und Fachjournalisten hochkarätig besetzte Jury begründete die Auszeichnung des FLI-Neubaus mit dem geschickt dem schmalen Gelände angepassten Verlauf der Gebäudekubatur, der fließend geordneten Raumsituation zur Belebung der Kommunikationswege sowie der völligen Umhüllung des Gebäudes mit einer durchscheinenden Glasfasermembran. „Neben dieser Innovation hebt die Jury die ungewöhnliche Antwort auf die städtebauliche Situation im Übergang von der Wohnbebauung zum Campus am Beutenberg hervor“, so die Jury.

Dr. Daniele Barthel, Administrativer Vorstand des FLI, nahm gemeinsam mit Vertretern der Architekturbüros archiscape und hks die Auszeichnung aus den Händen von Prof. Dipl.-Ing. Ulla Luther, Staatsrätin a.D. und Jury-Vorsitzende, sowie Birgit Keller, Thüringer Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, entgegen.

Kontakt.
Dr. Evelyn Kästner Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) Beutenbergstr. 11, 07745 Jena
Tel.: 03641-656373, Fax: 03641-656351, E-Mail: presse@fli-leibniz.de

—————————–

Hintergrundinformation.
Das Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena widmet sich seit 2004 der biomedizinischen Alternsforschung. Über 330 Mitarbeiter aus 30 Nationen forschen zu molekularen Mechanismen von Alternsprozessen und alternsbedingten Krankheiten. Näheres unter .

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 89 selbständige Forschungseinrichtungen. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen, u.a. in Form der WissenschaftsCampi, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 18.100 Personen, darunter 9.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,64 Milliarden Euro. Näheres unter .

Wesentliche Aufgabe des Bundes Deutscher Architekten (BDA) ist es, die Qualität des Planens und Bauens als Beitrag zur Baukultur in Verantwortung gegenüber der Gesellschaft zu fördern. Näheres unter .

Scroll to Top