Förderpreis für Schmerzforschung: Jetzt noch bewerben bis 31. Mai 2010

Mehr Informationen: http://www.dgss.org/index.php?id=443

Unterstützung für wissenschaftlichen Nachwuchs

Mit dem Förderpreis für Schmerzforschung werden Ärzte, Psychologen und Naturwissenschaftler gefördert, deren Arbeiten im Bereich der anwendungsbezogenen Forschung und umgesetzten Grundlagenforschung einen wesentlichen Beitrag zur interdisziplinären praxisbezogenen Therapie akuter und chronischer Schmerzen geleistet haben. Der Preis richtet sich vorzugsweise an den wissenschaftlichen Nachwuchs. Jeweils ein erster und ein zweiter Preis werden in den folgenden Kategorien verliehen:

Klinische Forschung: für Arbeiten, die klinische medizinische und/oder psychologische Untersuchungen zur Diagnostik und Therapie von Schmerzpatienten zum Gegenstand haben.

Grundlagenforschung: für experimentelle Arbeiten, die auf Probleme der Pathogenese und/oder der pharmakologischen Forschung bei der Ätiologie, Diagnostik und Therapie von Schmerzen zentriert sind.

Verleihung im Oktober in Mannheim

Auf der Basis der Entscheidung der Jury werden in den beiden Kategorien jeweils ein erster Preis mit einer Zuwendung von 7.000 Euro und ein zweiter Preis mit einer Zuwendung von 3.500 Euro vergeben. Die Preisträger werden schriftlich informiert. Die Verleihung der Preise und Bekanntgabe der Gewinner findet anlässlich des Deutschen Schmerzkongresses 2010 in Mannheim statt.

Ausschreibungstext im Internet: http://www.dgss.org/index.php?id=443

Ansprechpartner

DGSS: Meike Drießen, M.A., DGSS-Pressestelle, c/o Ruhr-Universität Bochum, Pressestelle, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-26952, Fax: 0234/32-14136, E-Mail: presse@dgss.org

Grünenthal GmbH: Peter Engisch, Grünenthal GmbH, Leitung Media Management, 52099 Aachen, Tel: 0241/569-1423, Fax: 0241/569-3151, E-Mail: peter.engisch@grunenthal.com
(idw, 05/2010)

Scroll to Top