„Flussversöhnung“ – ein Diskussions- und Badefilm

(pur). Im Süden und Osten Deutschlands treten zahlreiche Flüsse über die Ufer, Menschen kämpfen verzweifelt um ihr Hab und Gut. Währenddessen feierte auf dem Umweltaktionstag der Universität Greifswald am 5. Juni 2013 der Film „Flussversöhnung“ Premiere. Seit heute ist er auf der Homepage der Forschungsgruppe GETIDOS zu sehen. Ein Widerspruch? Regisseur und GETIDOS-Mitarbeiter Justus Lodemann sieht das anders.

„Hochwasserkatastrophen sind drastische Zeichen dafür, dass wir die Beziehung zu unseren Flüssen in Zukunft anders gestalten müssen.“, so der Umweltwissenschaftler. In seinem Film arbeitet Lodemann am Beispiel Berlins heraus, wie wenig Menschen mit den Flüssen, an denen sie leben, in Kontakt stehen, und zeigt Projekte, die einen Bewusstseinswandel anstoßen möchten. Wie die Big Jump Challenge, bei der Jugendliche für mehr Gewässerschutz baden gehen.

„Der Spree ist weh“, so beginnt ein Gedicht von Friedrich Rückert (1845). Tatsächlich zeigt der Film einen Fluss, der sich eingeengt, verdreckt und vielerorts fast unbemerkt seinen Weg durch die Bundeshauptstadt bahnt. Und er zeigt Menschen, die sich daran stören und die Spree als Lebensader der Stadt, ja, sogar als Bademöglichkeit revitalisieren wollen. Ihre Ideen sind noch zarte Pflänzchen, und doch lösen sie eine wichtige Frage aus: Warum eigentlich nicht? Sie begleitet den Zuschauer auch dann, wenn Experten aus der Verwaltung, dem Bundestag und der Nichtregierungsorganisation Grüne Liga e. V. sich der Frage stellen, warum trotz anspruchsvoller Gesetzgebung für den Gewässerschutz oft noch zu wenig Erfolge sichtbar werden. Und sie erscheint auf den Gesichtern der Jugendlichen, wenn sie beginnen, über den Sprung in die Alster, die Kieler Förde, die Sieg und 45 weitere Gewässer in ganz Deutschland nachzudenken. Auch mit Blick auf den Hochwasserschutz ließe sich viel erreichen, wenn wir lernen, nicht nur am, sondern mit dem Fluss zu leben. Warum eigentlich nicht?

Der Film „Flussversöhnung“ ist als komprimierte Version frei zugänglich unter http://getidos.botanik.uni-greifswald.de/index.php/de/videos Für eine Version in besserer Qualität sowie für öffentliche Aufführungen zu Bildungszwecken bitten wir um Kontaktaufnahme.

Die Big Jump Challenge ist die Jugendkampagne zum Europäischen Flussbadetag. Sie wird von der Forschungsgruppe GETIDOS zusammen mit ihren Partnern Grüne Liga e. V., Deutsche Umwelthilfe e. V., Viva con Agua de St. Pauli e. V., CISV Germany und dem Global Nature Fund organisiert. Anmeldung und Information: http://www.bigjumpchallenge.net

Scroll to Top