Flächen für die Medizin – HIS-Workshop „Flächen der Universitätsmedizin“ am 10.05.2011 in Hannover

Die Veranstaltung will den Hochschulen Anregungen geben, wie sie die Räume und Flächen ihrer Kliniken so verteilen bzw. planen können, dass davon Forschung und Lehre gleichermaßen profitieren und auch die Krankenversorgung unterstützt wird. „Eine gute Flächen- und Raumplanung hat viele Vorteile. Sie ermöglicht kurze Wege, verbessert die Abläufe und schafft Räume, die Forscher, Ärzte und Pfleger flexibel nutzen können“, führt Dr. Horst Moog, Organisator des HIS Workshops aus. „Geeignete Flächenmanagementansätze können darüber hinaus zu einer leistungs- und bedarfsgerechten Verteilung der knappen Räume beitragen.“

Spezielle Raumkonzepte sollen die besonderen Bedürfnisse der Krankenversorgung, der Drittmittelforschung und einer zeitgemäßen Medizinerausbildung erfüllen. Beispielsweise lernen angehende Medizinerinnen und Mediziner seit einigen Jahren verstärkt in Kleingruppen, wofür sie vermehrt kleinere Lernräume benötigen.

In der Veranstaltung stellt die HIS GmbH ihre Planungs- und Managementansätze für medizinische Lehr- und Forschungsflächen zur Diskussion. HIS hat damit in den letzten Jahren für eine Reihe von Medizinstandorten bauliche Entwicklungsplanungen begleitet. Ergänzend berichten Expertinnen und Experten des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), der Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH sowie des King’s College London von ihren Erfahrungen und Vorgehensweisen.

Die Veranstaltung richtet sich an Entscheider/innen und Planende für Lehre, Forschung und Gebäudemanagement in Medizinischen Fakultäten, Universitätskliniken, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Wissenschaftsorganisationen sowie Ministerien. Interessierte können sich zum Workshop bis zum 12. April 2011 online oder per Fax bei Frauke Lange (Tel.: 0511/1220-224, Fax: 0511/1220-524, E-Mail: ) anmelden. In den
142,80 Euro Tagungsgebühr (inkl. USt.) sind die Verpflegung und Veranstaltungsunterlagen enthalten.

Scroll to Top