Verbraucher wünschen sich Alternative zu Fisch-Öl

Eine aktuelle Verbraucherstudie aus den USA kommt  zu dem Ergebnis, dass viele Verbraucher mit den Eigenschaften von Fisch-Öl unzufrieden sind. Im Rahmen der Befragung gaben etwa 40 Prozent der an einer Nahrungsergänzung mit Omega-3 interessierten Personen an, nach einer Alternative zu Fisch-Öl zu suchen. Die Studienergebnisse wurden im Rahmen des 54. VDD Bundeskongresses in Wolfsburg vorgestellt.

Nach Verbrauchermeinung werde vor allem der schlechte Nachgeschmack von Fisch-Öl-Kapseln, deren unangenehmer Geruch sowie die Kapselgröße negativ wahrgenommen. Auch fischiges Aufstoßen zählt zu den unerwünschten Begleiterscheinungen einer Supplementierung mit Fisch-Öl. Im Rahmen der Konsumentenstudie wurden 705 Verbraucher befragt, die regelmäßig zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen und sich für Themen wie Gesundheit, Wellness und Fitness interessieren. Etwa die Hälfte der Befragten gab an, regelmäßig Omega-3-Supplemente zu konsumieren. Für 64 Prozent steht dabei die Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes im Mittelpunkt. 58 Prozent möchten durch eine Nahrungsergänzung mit Omega-3 die Gesundheit des Herzens unterstützen. Etwa 80 Prozent decken ihren Bedarf durch Fisch-Öl. 17 Prozent greifen zu Leinsamen-Öl, etwa sieben Prozent verwenden Krill-Öl.

„Es ist davon auszugehen, dass Krill-Öl in Zukunft an Bedeutung gewinnen wird“, so Dr. Stefan Siebrecht, Berater für Nährstoffe, der die Studienergebnisse im Rahmen des VDD Bundeskongresses vorstellte. „Viele Verbraucher suchen gezielt nach Möglichkeiten, ihren Bedarf an Omega-3-Fettsäuren zu decken. Dabei sind sie jedoch immer weniger bereit, Unannehmlichkeiten wie schlechten Nachgeschmack oder schwer zu schluckende Kapseln in Kauf zu nehmen. In Sachen Verbraucherfreundlichkeit, Wirkweise und Nachhaltigkeit ist Krill-Öl eine überzeugende Alternative, die auch in Deutschland immer stärker nachgefragt wird.“

Rund 100 Besucher des VDD-Kongresses folgten dem Vortrag über Krill-Öl mit großem Interesse und diskutierten im Anschluss lebhaft. „Es ist in der Tat verwunderlich, dass Krill-Öl hierzulande noch relativ unbekannt ist“, so das Feedback einer Teilnehmerin. „Sowohl Bioverfügbarkeit und Qualität als auch Aspekte der Nachhaltigkeit sprechen für diese Art der Supplementierung.“

Da Omega-3-Fettsäuren aus Krill-Öl eine um 40 Prozent höhere Bioverfügbarkeit aufweisen als Omega-3-Fettsäuren aus Fisch-Öl, sind Krill-Öl-Kapseln deutlich kleiner und leichter zu schlucken. Dabei haben sie keinen fischigen Nachgeschmack und sind gut verträglich. Krill lebt in den saubersten Gewässern der Erde und wird fangfrisch weiterverarbeitet. So ist höchste Produktqualität und 100-prozentige Rückverfolgbarkeit garantiert. Die jährlichen Fangquoten sind streng reglementiert und garantieren die Nachhaltigkeit der Krill-Fischerei.

Scroll to Top