Fette Signale: ForscherInnen der Universität Graz entdecken Botenstoffe für Energiestoffwechsel

Fette sind nicht nur Langzeitspeicher von Energie, sondern auch wichtige Botenstoffe und Signalmoleküle im Körper. „Um gespeichertes Fett zu mobilisieren, besitzt der Körper spezielle fettspaltende Enzyme, die Lipasen. Jede Lipase ist für einen ganz bestimmten Schritt im Abbau verantwortlich“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Rudolf Zechner, Professor am Institut für Molekulare Biowissenschaften an der Universität Graz und federführender Autor des Beitrags. „ATGL ist dabei das Schrittmacher-Enzym, das den wichtigen ersten Schritt im Abbau von Speicherfetten durchführt.“ Gemeinsam mit internationalen ForschungspartnerInnen fand Zechner nun heraus, dass die Fettspaltung durch ATGL unverzichtbare Signalmoleküle erzeugt, die den Energiestoffwechsel steuern. Diese Forschungsergebnisse aus Graz liefern einen vielversprechenden Therapieansatz für PatientInnen, die an der sogenannten Neutralfett-Speicherkrankheit (Neutral Lipid Storage Disease), bei der die Funktion von ATGL fehlerhaft ist, leiden.

Neben internationalen PartnerInnen unterstützten KollegInnen der Medizinischen Universität Graz und ForscherInnen bei Biomodels Austria an der Veterinärmedizinischen Universität Wien die Grazer WissenschafterInnen bei ihren bahnbrechenden Ergebnissen.

Originaltitel der Arbeit:
“ATGL-mediated fat catabolism regulates cardiac mitochondrial function via the PPAR alpha and PGC-1alpha and betaNature Medicine”, Vorab-Publikation online erschienen in “Nature Medicine” am 21.8.2011

Weiterführende Informationen und Bildmaterial finden Sie unter

Kontakt:
Mag. Caroline Schober-Trummler
Institut für Molekulare Biowissenschaften der Karl-Franzens-Universität Graz
Email: caroline.schober@uni-graz.at
Tel: +43-316-380 1903

Scroll to Top