Fest der Liebe ohne Ex-Partner

(djd). Weihnachten ist wohl das bedeutendste Fest im Jahreslauf. Wochenlang vorher wird gebacken, gebastelt, gestrickt, gepackt und versteckt. Es gibt uralte Familientraditionen rund um Dekoration und Genuss. Da verwundert es nicht, dass die deutsche Weihnacht weltweit bekannt und beliebt ist. Sogar aus dem Ausland kommen die Menschen, um dem Weihnachtszauber auf den romantischen Märkten in den Innenstädten nachzuspüren. Doch wie sieht es in den Familien aus? Worauf legen die Deutschen zu Weihnachten tatsächlich Wert? Was schätzen sie? Und was mögen sie nicht?

Kein Weihnachtsfest mit dem Ex-Partner

Der Weihnachtsumfrage der CreditPlus Bank AG zufolge sind 67 Prozent der Bundesbürger eine friedvolle Familienfeier wichtig, dicht gefolgt von gutem Essen (61 Prozent) und einem hübschen Weihnachtsbaum (44 Prozent). Mehrfachnennungen waren bei der Umfrage erlaubt. Die Deutschen wissen auch ziemlich genau, was nicht unter die geschmückte Tanne gehört. Für etwa jeden zweiten Bundesbürger ist beispielsweise der Gedanke, das Weihnachtsfest mit seinem Ex-Partner zu verbringen, ein Graus. Und für 17 Prozent der Befragten sind die Weihnachtstage ohne die Eltern des Partners schöner als mit den Schwiegereltern.

Technische Gimmicks und viel Ruhe

Bei den Geschenken kommen technische Gimmicks wie Smartphones, Tablets oder Computerspiele gut an. Nur sieben Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass so etwas unter dem Weihnachtsbaum nichts zu suchen hat. „Gerade bei jüngeren Menschen stehen Geschenke wie ein Smartphone hoch im Kurs“, sagt Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender der CreditPlus Bank AG. Der deutlichste Trend, der sich aus der Umfrage ergab, ist aber das Bedürfnis nach Erholung und ein paar freien Tagen. Ein Drittel aller Deutschen will an Weihnachten einfach nur seine Ruhe haben.

Scroll to Top