Fahrzeug-Check beugt Pannen vor

(djd). Lange Fahrstrecken, hohe Beladung, warme Temperaturen und schlechte Straßen am Urlaubsziel: Die Fahrt in die großen Ferien kann den Pkw ganz schön ins Schwitzen bringen. Schwachstellen und Wartungsmängel können jetzt zutage treten – unangenehme Verzögerungen und unnötige Belastungen sind unter Umständen die Folge, wenn eine Panne die Urlaubsreise unterbricht. Zudem können größere Schäden wie eine Reifenpanne oder abgefahrene Bremsbeläge auch die mitreisende Familie und andere Verkehrsteilnehmer gefährden. Wer auf solche unangenehmen Überraschungen lieber verzichten möchte, sucht vor dem Reiseantritt eine Kfz-Meisterwerkstatt auf. Ein Urlaubs-Check vom Fachmann gibt mehr Sicherheit.

Rundum sicher verreisen

Die Autoprofis prüfen Wasser, Öl, Luftdruck, Kühlmittel und Elektrik. Auf den Sichtprüfstand kommen Bremsen, Beleuchtung, Reifen und Stoßdämpfer. Diese Arbeiten sind auch Teil der planmäßigen Inspektion. Wenn die laut Wartungsheft kurz nach dem Urlaub sowieso ansteht, macht ein vorzeitiger Termin dafür Sinn.

Alles an Bord

Für die Reise an Bord gehören ein Verbandkasten, dessen Verfallsdatum noch nicht abgelaufen ist, ein Warndreieck sowie in den meisten europäischen Ländern eine Warnweste. Diese Utensilien müssen auch bei vollem Kofferraum noch gut erreichbar sein. Fürs Packen raten die Experten des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes: Schweres im Kofferraum nach unten und möglichst nah an die Rückbank packen, Leichtes nach oben. Ist der Kofferraum etwa bei einem Kombi oder einer Fließhecklimousine zum Fahrgastraum offen, sollte die Ladung zusätzlich mit Spanngurten, Gepäcknetzen oder Ähnlichem gesichert sein. Spielzeug für die Kinder gehört in die Gepäcktaschen hinter den Vordersitzen, Getränke in entsprechende Halter. Auf keinen Fall dürfen Gegenstände oberhalb der Rückbank liegen, da sie bei einer Vollbremsung oder einem Unfall zu echten Geschossen werden können.

Scroll to Top
Scroll to Top