Expertenstandards@work: HFH-Wissenschaftlerinnen präsentieren Ergebnisse bei den „Lernwelten 2015″

Wissenschaftlerinnen der HFH · Hamburger Fern-Hochschule präsentieren Ergebnisse des Evaluationsprojekts „Expertenstandards@work“ am 4. September während des Kongresses „Lernwelten 2015“ (3. bis 5. September) im schweizerischen Chur. Der internationale wissenschaftliche Kongress für Pflege- und Gesundheitspädagogik steht in diesem Jahr unter dem Motto „Durchlässigkeit gestalten – Kompetenz zeigen“.

In dem Vortrag mit dem Titel „Geographische Grenzen überwinden durch mobiles Lernen? – Ergebnisse aus einem Evaluationsprojekt zur Fortbildung in der Altenpflege“ stellt Mathilde Hackmann vom Fachbereich Gesundheit und Pflege die Ergebnisse des 2014 abgeschlossenen Projekts vor. „Daraus ergeben sich wertvolle Hinweise auf fördernde und hemmende Faktoren für mobiles Lernen in der Altenpflegebranche“, sagt Projektleiterin Prof. Dr. Birgitt Höldke. „Besonders eindrücklich zeigte sich in den Interviews mit den Leitungspersonen, wie die Rahmenbedingungen das Lernen der Mitarbeitenden beeinflussen“, ergänzt Mathilde Hackmann, die alle Altenpflegeeinrichtungen persönlich besuchte.

Das Evaluationsprojekt „Expertenstandards@work“ wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie dem Europäischen Sozialfonds gefördert. Mit dem bundesweiten Projekt wurden Lernmodule zu den sieben Nationalen Expertenstandards für Qualität in der Pflege entwickelt und erprobt.

Das Programm des Kongresses findet sich unter www.lernwelten.info. Studierende erhalten eine Ermäßigung auf die Eintrittspreise.

Scroll to Top
Scroll to Top