Experten beantworten Fragen zur seelischen Gesundheit am Arbeitsplatz

Die Themen „Burnout“ und „Stress am Arbeitsplatz“ sind derzeit in aller Munde. Zwar sollte in der gegenwärtigen Diskussion nicht vergessen werden, dass für die allermeisten Menschen ihre Arbeit mehr ist als bloßer Broterwerb. Tatsächlich aber haben die Anforderungen der modernen Arbeitswelt dazu geführt, dass arbeitsbedingte psychische Belastungen zunehmen. Nach Angaben der AOK ist der Anteil der Krankheitstage durch psychische Erkrankungen in den letzten 15 Jahren um 70 bis 80 Prozent gestiegen. Immer mehr Arbeitnehmer müssen aufgrund einer psychischen Erkrankung wie Depression oder Angststörungen in Frührente gehen. Laut Deutscher Rentenversicherung (DRV) sind psychische Erkrankungen mit fast 40 Prozent der Hauptgrund für Erwerbsunfähigkeit. Auch werden die Betroffenen immer jünger. Viele müssen ihren Beruf aufgrund einer psychischen Störung noch vor dem 50. Lebensjahr aufgeben. Rechtzeitig krankmachende Faktoren aufzudecken und vorzubeugen gewinnt so an Bedeutung.

Was Arbeitnehmer tun können, um am Arbeitsplatz seelisch gesund zu bleiben, erfahren Interessierte am Samstag, den 26. November 2011, in Berlin. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit laden zur Veranstaltung „Macht Arbeit krank? – Psychische Belastungen am Arbeitsplatz für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“ ein. Die kostenfreie Veranstaltung findet im Rahmen des diesjährigen DGPPN-Kongresses statt und steht unter dem Motto „Laien fragen, Experten antworten“.

Die Veranstaltung auf einen Blick:

Titel: Macht Arbeit krank? Psychische Belastungen am Arbeitsplatz für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
Datum: Samstag, 26.11.2011, 11.00 – 13.00 Uhr
Ort: ICC Berlin, Neue Kantstr./ Messedamm
Veranstalter DGPPN in Kooperation mit dem
Aktionsbündnis Seelische Gesundheit
Kosten: keine
Zielgruppe: Arbeitnehmer, Führungskräfte, Interessierte, Medienvertreter
Kontakt: Nicole Siller; Tel: 030-24 04 77 211; Mail: n.siller@dgpp.de

Weiterführende Informationen:

Scroll to Top