Experte für Eingebettete Systeme: Heiko Falk ist neuer Professor an der TUHH

Eingebettete Systeme sind eine Querschnittstechnologie, die in verschiedenen Branchen eine wichtige Rolle spielt: Sie sind die Grundlage für Innovationen im Fahrzeug-, Flugzeug- und Maschinenbau, in der Medizintechnik oder in der Logistik. Heiko Falk befasst sich seit 15 Jahren in seiner Forschung mit dem Entwurf, der Analyse und dem richtigen Bau solcher Systeme. Hierbei geht es zum einen um die funktionalen Eigenschaften, also dem Verhalten eines Systems in einem Produkt oder Gerät. Zum anderen um die sogenannten nicht-funktionalen Eigenschaften, wie die Energieeffizienz, die Sicherheit und insbesondere um Echtzeitsysteme, dem Funktionieren in einer vorgegebenen Zeit. Die Systeme werden oft in Herzschrittmachern, Hörhilfen oder in der mobilen Patientenüberwachung eingesetzt, so dass die Echtzeitbedingungen garantiert eingehalten werden müssen. Auch in der Zukunft will der 42-jährige Wissenschaftler seine Forschungsaktivitäten auf den Entwurf Eingebetteter Systeme hinsichtlich der Optimierung nicht-funktionaler Eigenschaften konzentrieren, denn die steigenden Anforderungen in diesen Anwendungsdomänen erfordern effiziente Lösungen. Darüber hinaus will der Wissenschaftler die Zusammenarbeit mit der Luftfahrttechnik, der maritimen Logistik und der Mechatronik verstärken.

Nach seinem Studium der Informatik an der Universität Dortmund promovierte Heiko Falk ebendort und war anschließend Post-Doktorand am Lehrstuhl für Eingebettete Systeme, erhielt dann einen Ruf an die Universität Ulm und war Professor am Institut für Eingebettete Systeme/Echtzeitsysteme an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik.

Scroll to Top