Evidenzlage der Physiotherapie verbessert

Berufseinsteiger- und Angestelltenseminar, Forschungssymposium, Workshops, Posterforum, Industrieausstellung und natürlich alle fachlichen Vorträge spiegelten Vielfalt, Stellenwert und Möglichkeiten der Physiotherapie auf dem Bundeskongress Physiotherapie 2016 in Dresden wider. Insgesamt gab es an zwei Kongresstagen mehr als 20 Vorträge und 15 Workshops.

An beiden Kongresstagen gab es eine zentrale Podiumsdiskussion – am Freitag eine fachliche zum Thema Leitlinien und am Samstagvormittag eine berufspolitische zum Fachkräftemangel in der Physiotherapie. Beide Podiumsdiskussionen haben gezeigt, dass fachliche und berufspolitische Arbeit eines Verbandes Hand in Hand gehen und wichtig für den Berufsstand sind. Denn: Die Evidenzlage der Physiotherapie hat sich in den letzten zehn Jahren deutlich verbessert. Leitlinien, in denen Physiotherapie vorkommt, manifestieren dieses Wissen in der Medizin.

Nach dem Kongress ist vor dem Kongress

Rund 600 Teilnehmer sind nach Dresden Radebeul gekommen und haben den Bundeskongress Physiotherapie 2016 miterlebt und mitgestaltet. „Der Kongress hat wieder einmal gezeigt, was Physiotherapie leistet“, erklärte Andrea Rädlein, Vorsitzende von PHYSIO-DEUTSCHLAND, nach dem Kongress. „Von Radebeul geht ein positives Zeichen für die Physiotherapie in Deutschland aus“, ist sich die Vorsitzende sicher.

Der nächste Bundeskongress Physiotherapie findet 2018 statt. Sobald das genaue Datum und der Ort feststehen, finden Interessierte diesen auf der Kongresshomepage unter www.bundeskongress-physiotherapie.de.

 

Scroll to Top