Espresso Arabica: die hochwertigste Kaffeebohne der Welt

(mpt-36) Er wird auch gerne als „kleiner Schwarzer“ bezeichnet. Gemeint ist der Espresso, von dem der französische Diplomat Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord einst sagte: „Er muss schwarz sein wie der Teufel, heiß wie die Hölle, rein wie ein Engel und süß wie die Liebe.“ Diese Beschreibung war mehr als treffend, vor allem für den Espresso, der aus Arabica-Bohnen hergestellt wird. Dieser ist weitaus bekömmlicher als jeder Filterkaffee. Grund dafür ist die Dauer der Röstung, wodurch die Bohnen an Geschmack gewinnen und an Säure verlieren.

Zuhause ist die Arabica-Bohne, die als die hochwertigste Kaffeebohne der Welt gilt, in vielen Tropenländern. Der Geschmack ist gegenüber der Sorte Robusta, die nicht nur schneller wächst, sondern auch besonders hitzebeständig ist, sehr edel. Zudem hat die Arabica einen besonders niedrigen Koffeingehalt. Biologen haben äthiopische Kaffeepflanzen ausfindig gemacht, die gegenüber der herkömmlichen Sorte Coffea arabica, die pro Gramm Trockengewicht zwölf Milligramm Koffein enthalten, besonders wenig aufweisen, nämlich nur 0,82 Milligramm.

Gold für die Arabica

Die besten Espressi wurden bei internationalen Espresso-Tests sogar ausgezeichnet. Dabei erhielt die Röstung der Sorten MCC Numero 1, MCC Extra Bar und Cappustar der Munich Coffee Company (http://www.mcc.ag/) dreimal Gold. Dass dies kein Zufall war, zeigt die besonders schonende Röstung in kleinen Chargen. Dadurch entsteht die einzigartige, nussig-schokoladige Note. Zudem wird auf eine wochenlange Lagerung bewusst verzichtet.

Die Handwerksrösterei mit Sitz am Gardasee hat bereits mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Kaffeeröstung. Der Erfolg kommt daher, weil unterschiedliche Kaffeesorten untereinander verblendet werden. Seit zehn Jahren werden große Firmen nun von der Munich Coffee Company mit Espresso, Espressomaschinen und Zubehör beliefert – deutschlandweit! Der Endverbraucher kann aber auch direkt dort bestellen – ein Onlineshop macht es möglich. Wer über das Internet bestellt, tut auch noch etwas Gutes. Ein Euro geht von jedem verkauften Kilogramm Espresso an Organisationen, die wiederum Kaffeebauern (http://www.coffeekids.org/) vor Ort unterstützen.

Scroll to Top