Es muss nicht immer der Süden sein

(dtd). Europa ist nach wie vor eine Reise wert, finden die Deutschen. Laut Reisanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) verbringen ein Drittel der Bundesbürger ihren Urlaub im eigenen Land, ein Drittel macht eine Fernreise und ein Drittel bleibt zumindest auf dem Kontinent. Dabei sind die Länder rund ums Mittelmeer besonders beliebt. Jedoch lohnt sich auch der Blick nach Norden, Westen oder Osten. So haben die skandinavischen Länder vor allem Familien mit Kindern einiges zu bieten. Aktivurlauber können viele reizvolle Landschaften zwischen Belgien und Serbien per Rad oder in Wanderschuhen erkunden. Und auch beim Städtetrip in Europa müssen es nicht immer Rom, Paris oder London sein.

Lächelndes Luxemburg

Auch kleine Metropolen wie etwa Luxemburg haben einiges zu bieten. Die Stadt ist mit 90.000 Einwohnern vergleichsweise überschaubar, aber trotzdem kosmopolitisch und wird gerne als „Europa en miniature“ bezeichnet. Kulturinteressierte fühlen sich hier ebenso wohl wie Gourmets. Eine 1,6 Kilometer lange Museumsmeile führt quer durch die Stadt und ist gesäumt von sieben Museen, die für jeden Geschmack das Passende bieten: ob moderne Kunst, die Werke alter Meister oder Natur- und Stadtgeschichte. Mit der „muséeskaart“ können die Museen besonders günstig erkundet werden. Übrigens: Verbindet man die eingezeichneten Museen auf einem Stadtplan miteinander, ergeben sie die Form eines lächelnden Mundes. Die geschichtsträchtige Altstadt und die Festungsbollwerke wurden 1994 auf die Liste des Unesco-Weltkulturerbes gesetzt. Ein Besuch der unterirdischen Befestigungsanlagen der Kasematten gehört zu den absoluten Höhepunkten eines jeden Luxemburg-Besuchs. Vom 1. März bis Ende Oktober kann man diese gigantischen Galerien, die einst auf einer Länge von 23 Kilometern unter der Stadt verliefen, täglich besichtigen. Ein Muss für Freunde zeitgenössischer Kunst und Architektur ist das Europaviertel Kirchberg, wo namhafte Architekten wie Richard Meier oder Ieoh Ming Pei ihre Spuren hinterlassen haben. Unter http://www.lcto.lu gibt es alle Informationen.

Familienurlaub in Dänemark

Familientauglich ist auch das Urlaubsangebot in den skandinavischen Ländern. Dänemark beispielsweise mit seinen mehr als 7.300 Küstenkilometern an Nord- und Ostsee sowie den zahlreichen Inseln verfügt über seichte Sandstrände und imposante Steilküsten gleichermaßen. Familien mit kleinen Kindern bevorzugen gerne die Ostsee, denn die Strände gehen – wie etwa in Ebeltoft auf der jütländischen Halbinsel Djursland – seicht ins Wasser über. Djursland ist aber auch wegen seiner zahlreichen Attraktionen so beliebt. Während „Randers Regenwald“ mit Palmen, Wasserfällen, Papageien und anderen Tieren die Tropenillusion perfekt macht, warten im Freizeitpark „Faarup Sommerland“ gleich zwei Achterbahnen auf abenteuerlustige Besucher. Wer auf der Suche nach einem idealen Familiendomizil ist, wird sich bei einem spezialisierten Anbieter wie beispielsweise http://www.cofman.de gut aufgehoben fühlen. Dänemark-Urlauber in spe finden hier 95 Prozent aller Ferienhäuser des Landes, können vergleichen und zum Bestpreis buchen (auch für nur drei bis vier Tage). Der Anbieter zählt seit dem Jahr 2000 zu den erfolgreichsten Ferienhausvermittlern auf dem europäischen Markt. Als zertifiziertes Mitglied von Trusted Shops genießen Onlinebucher zudem höchsten Käuferschutz.

Abenteuer Schweden

Auch die Schweden lieben Camping, gemütliche Ferienhäuser und weite, unberührte Natur. Immer mehr deutsche Urlauber machen es ihnen nach, denn das Land ist längst nicht mehr so teuer wie sein Ruf. Und mit ein paar Brückentagen und Vorsaisonpreisen für Überfahrt, Stellplatz oder Ferienhaus wird der Schweden-Trip günstiger als man denkt. Nur anderthalb Stunden vom Fährhafen Trelleborg entfernt liegt beispielsweise die beliebte Regenbogen Camping und Ferienhausanlage Åhus an der Ostseeküste der Provinz Skåne. Wer noch zwei Autostunden mehr einplant, erreicht die Regenbogen Ferienanlage Mönsterås auf der kleinen Insel Oknö im Kalmarsund mit seinem für Schweden typischen Schärengarten direkt vor der Haustür. In beiden Ferienanlagen (http://www.regenbogen-camp.de) erleben die Gäste Schweden pur: ausgedehnte Ostseestrände, weitläufige Wälder, stille Binnenseen und die typisch schwedische Lebensart. Dabei haben Urlauber die Wahl, ob sie im skandinavischen Ferienhaus, Tipi oder Holli wohnen möchten oder es sich im eigenen Wohnmobil oder Wohnwagen auf einem großzügig bemessenen Stellplatz mit eigenem Familienbad gemütlich machen. Während kleinere und größere Freizeitpiraten auf dem Spielplatz toben, am Strand buddeln oder im Wald Abenteuer erleben, nehmen sich ihre Eltern eine kleine Auszeit im großzügigen Wellnessbereich der Anlagen. Später treffen sich alle im „Landhaus“ wieder, wo typisch schwedische Köttbullar genauso auf der Karte stehen wie Spezialitäten aus dem Meer, aus der Region und die gewohnte deutsche Küche.

Per Rad und Schiff durch Belgien

Viele reizvolle Landschaften in Europa bieten sich für einen Radurlaub förmlich an. Belgien beispielsweise lässt sich intensiv und doch genussvoll per Rad und Schiff entdecken. Denn das Land der Flamen hat mehr zu bieten als seine vielen berühmten Biersorten und die leckeren Pommes frites. Die Hauptstadt Brüssel und Brügge, das „Venedig des Nordens“ sind die Ausgangspunkte von Schiffstouren, die über acht Tage hinweg Genuss und Aktivität miteinander verbinden. Der Anbieter se-tours (http://www.se-tours.de) etwa startet mit der MS Quo Vadis und der MS Magnifique ab Mai 2012 in beide Richtungen. Das Besondere an beiden Reisen: Man erlebt nicht nur die großen flandrischen Städte, sondern radelt entlang der Treidelpfade an Kanälen in uralte Dörfer, wo noch wie zu Großvaters Zeiten Bier gebraut wird. Erfahrene Radreiseführer begleiten die Fahrten – wer mag, kann sich aber auch auf eigene Faust auf den Weg machen. Dafür bekommt man eine ausführliche Beschreibung, damit der Anschluss an das Schiff nicht verpasst wird. Sie folgen den Radlern auf Flüssen und Kanälen als „schwimmende Hotels“ mit jeweils zwölf komfortablen Außenkabinen.

An der schönen serbischen Donau

Der Donauradweg gehört zu den beliebtesten Strecken für Radurlauber. Von der Quelle bis zur Mündung der Donau ins Schwarze Meer reihen sich einzigartige Naturlandschaften, faszinierende Metropolen und zahllose Kunstschätze aneinander. Vor genau 30 Jahren genossen die ersten Pedalritter Natur und Kultur zwischen Passau und Wien. Erst jüngst für Radler erschlossen, aber nicht weniger eindrucksvoll ist die atemberaubende Landschaft des serbischen Abschnitts zwischen der Hauptstadt Belgrad und dem Eisernen Tor, einem der wohl imposantesten Taldurchbrüche Europas mit bis zu 600 Meter hohen Klippen. Rad & Reisen (http://www.radreisen.at) etwa hat als erster Veranstalter diese noch unbekannte serbische Donau ins Programm aufgenommen. Geschichtsträchtige Festungen wie Petrovaradin oder Golubac, prähistorische und römische Denkmäler sowie eine authentisch-herzliche Gastlichkeit sind das Erfolgsrezept dieser achttägigen Radtour. Um Unterkünfte, Routenführung und ein spannendes Besichtigungsprogramm kümmern sich die Experten. Im Jubiläumsjahr des Donauradwegs lohnt es sich besonders, mit dem österreichischen Radreiseveranstalter in den Sattel zu steigen. Gibt es doch auf alle Buchungen bis 60 Tage vor Tourstart einen Extrarabatt von fünf Prozent – und das zusätzlich zu Stammkunden- und Frühbucherboni.

Frische Meeresluft und Lavendelduft

Immer mehr Urlauber kombinieren die schönsten Tage des Jahres mit Fitness und Entdeckergeist. Statt nur an einem Feriendomizil zu verweilen, schwingen sie sich aufs Rad, fahren von Ort zu Ort und entdecken dabei Land und Leute aus einer ganz anderen, lebendigeren Perspektive. Wer nicht auf eigene Faust losradelt, sondern eine Radreise bucht, kann sich zudem darauf verlassen, dass am Ziel jeder Etappe ein gemachtes Bett wartet und das Gepäck bereits vor Ort abgeliefert ist.
Das „platte“ Land Schleswig-Holsteins etwa macht es Radlern besonders leicht, Strecke zu machen und dabei den Urlaub zu genießen. Eine siebentägige Tour von Rückenwind Reisen führt von Bremen die Weser und den Nord-Ostsee-Kanal entlang in die Fördestadt Kiel. Für routinierte Radler eignet sich dagegen eine Rundtour durch die Provence. Wenn zwischen Mitte Juni und Anfang August die violetten Blüten des Lavendelstrauchs ihre volle Pracht entfalten, wird die etwas Fahrt durch den Süden Frankreichs zu einem unvergesslichen Erlebnis: Die Radler fahren vorbei am Mont Ventoux, durch malerische Dörfer wie Brantes oder Montbrun les Bains bis zur berühmten Quelle Fontaine de Vaucluse. Unter http://www.rueckenwind.de gibt es Buchungsmöglichkeiten und Informationen zu weiteren interessanten Radreisen in Europa.

Wandern zwischen Marillen und Orangen

Auch gewandert wird im Urlaub gerne. Schließlich hilft das intensive Gehen in der Natur erwiesenermaßen beim Stressabbau, macht gute Laune und wirkt sich nebenbei auch noch positiv auf die körperliche Gesundheit aus. Bei der Tourensuche helfen Wanderreiseprofis wie etwa Eurohike (http://www.eurohike.at). Der österreichische Veranstalter kennt die schönsten Routen in ganz Europa. Eine Wanderreise für Individualisten, die gerne auf eigene Faust unterwegs sind, führt beispielsweise acht Tage durch die Wachau. Die niederösterreichische Donaulandschaft zwischen Krems und Melk gehört aufgrund ihrer Fülle an Natur- und Kulturdenkmälern zum Unesco-Weltkulturerbe. Das milde Klima lässt nicht nur Wein, sondern auch die berühmten Marillen gedeihen. Eine ideale Tour im Frühling oder Herbst ist die „Trans Tramuntana“ auf Mallorca. Über alte Pilgerwege geht es durch das stille Innere der Baleareninsel mit seinen Olivenhainen und zu kleinen Küsten- und Künstlerorten. Für die bis zu sechsstündigen Touren ist Kondition und an manchen Stellen auch Trittsicherheit erforderlich. Ein genussvoller Höhepunkt der Wanderreise ist die Fahrt mit der Nostalgiebahn „Roter Blitz“ durch das Tal der Orangen in die Hauptstadt Palma. Serviceleistungen wie vorgebuchte Unterkünfte, ausgewählte Streckenführung, detaillierte Wegbeschreibungen, Gepäcktransport – und bei Gruppentouren die Begleitung durch einen erfahrenen Wanderführer – räumen alle organisatorischen Hindernisse beiseite und machen den Weg zur Erholung frei.

http://www.lcto.lu
http://www.cofman.de
http://www.regenbogen-camp.de
http://www.se-tours.de
http://www.radreisen.at
http://www.rueckenwind.de
http://www.eurohike.at

Scroll to Top