Es gibt noch viel zu tun im Garten

(djd). Ein Blick aus dem Fenster genügt, um unweigerlich festzustellen: Der Winter steht vor der Tür. Jetzt haben Hausbesitzer noch einmal viel zu tun, um den Garten auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten. Neben einem letzten Rasenschnitt und dem unvermeidlichen Laubfegen müssen auch Sträucher und Bäume beschnitten oder ausgedünnt, die Knollen der Sommerblumen aus der Erde geholt und die leeren Beete umgegraben werden.

Keine Arbeit mit der Holzterrasse

Damit die schöne Holzterrasse auch bis zum nächsten Sommer top in Schuss bleibt, gilt es jetzt eigentlich, die Dielen mit einem Holzschutzmittel zu behandeln, denn Regen, Schnee und Frost können dem Naturmaterial empfindlich zusetzen. Wurde der Boden hingegen mit Dauerholz gestaltet, bleibt Hausbesitzern nichts weiter zu tun, als sich auf den nächsten Sommer zu freuen. Das wachsimprägnierte Terrassenholz aus heimischer Kiefer ist vor Nässe und Pilzen geschützt – ganz ohne zusätzliche Pflege. So ist eine Dauerholz-Terrasse auch im Winter haltbar, rutschfest und splitterarm. Durch die Bewitterung erhält das PEFC-zertifizierte Holz nach und nach eine attraktive, silbrige Patina mit ganz eigenem Charme. Möchte man aber den warmen Holzton doch wieder hervorholen, kann man im Frühjahr mit dem speziellen Holzauffrischer „Dauerfrisch“ die Holzterrasse wieder frühlingsfit machen. In der Saison 2013 werden zudem Holzöle in verschiedenen Farben angeboten, so kommt noch mehr Freude in den Garten. Mehr Informationen und Bezugsquellen sind unter http://www.dauerholz.de zu finden.

15 Jahre Garantie

Das Terrassenholz „Made in Germany“ gibt es in zahlreichen Dimensionen – so kann fast jeder Terrassentraum verwirklicht werden. Das lässt viel Spielraum bei der Gestaltung der Terrasse und macht auch sanft geschwungene Rundungen, Stufen oder mehreren Ebenen ohne Weiteres möglich. Dauerholz ist ähnlich beständig wie Tropenholz, auf die Haltbarkeit gibt es vom Hersteller eine Garantie von 15 Jahren.

Scroll to Top