Erstes „Chapter“ des American College of Cardiology auf dem europäischen Kontinent geplant

Durch die Zusammenführung beider Gesellschaften soll der akademische Austausch mit Stipendienprogrammen für den Nachwuchs gefördert und weiter ausgebaut werden. Darüber hinaus wird auch die beiderseitige Weitergabe aktueller Lehrmaterialien den wissenschaftlichen Dialog befruchten.
Weltweit gibt es bislang 47 Chapter des American College, unter anderem in vielen US-amerikanischen Staaten, in Kanada, Mexiko, auf Puerto Rico und in Großbritannien. Ein Chapter in Deutschland wäre die erste Niederlassung des ACC auf dem europäischen Kontinent. „Für die Behandlung herzkranker Patientinnen und Patienten in Deutschland wird die zukünftige Zusammenarbeit der beiden exzellenten Forschungs-netzwerke ein großer Gewinn sein“, so Prof. Christoph Bode.
Das American College of Cardiology, eine wissenschaftliche Gesellschaft mit Hauptsitz in Washington D.C., wurde im Jahr 1949 unter anderem von den beiden deutschen Ärzten Professor Dr. Franz M. Groedel (1881-1951) und Professor Dr. Bruno Kisch (1890-1966) gegründet. Groedel und Kirsch wirkten bereits in den 1920er Jahren in Deutschland als Spezialisten der Radiologie und Kardiologie und waren auch an der Gründung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie im Jahr 1927 beteiligt. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten mussten die Ärzte aufgrund ihrer jüdischen Religionszugehörigkeit in die USA emigrieren. Fortan waren ihre Publikationen bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges in Deutschland verboten, darunter auch das Standardwerk „Atlas und Grundriss der Röntgendiagnostik der inneren Medizin“. Vor diesem historischen Hintergrund erscheint die Zusammenarbeit beider Gesellschaften nach über 60 Jahren umso wertvoller.

Kontakt:
Prof. Dr. Christoph Bode
Ärztlicher Direktor der Abteilung Kardiologie und Angiologie
Universitätsklinikum Freiburg
Tel.: 0761 270-3441
Fax: 0761 270-3200
E-Mail: christoph.bode@uniklinik-freiburg.de
(idw, 07/2010)

Scroll to Top