Erneute Auszeichnung als „Onkologisches Spitzenzentrum“ für Ulmer Tumorzentrum

„Wir freuen uns, dass die Deutsche Krebshilfe die qualitativ hochwertige und innovative Versorgung unserer Patienten sowie die exzellente Krebsforschung im CCCU erneut positiv bewertet hat. Dies ist für uns Auszeichnung und Ansporn zugleich“, erklärt Prof. Dr. Hartmut Döhner, Sprecher des CCCU und Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin III. „Damit können wir unser Ziel, die Krebspatienten in der Region mit der für sie individuell am besten geeigneten Therapie zu versorgen und ihnen neue Behandlungsmöglichkeiten zu eröffnen, weiter konsequent verfolgen“, so Döhner.

Am CCCU wird für jeden Patienten von einem fächerübergreifenden Ärzteteam die individuell beste Therapie ausgearbeitet und nach medizinischen Leitlinien und verbindlichen Behandlungsstandards durchgeführt, in den die niedergelassenen Haus- und Fachärzte auf Wunsch einbezogen werden. „Die medizinische Versorgung ist am CCCU zudem eng mit der Forschung verbunden. So können wir Patienten früh mit innovativen Therapien unter Einsatz von neuesten Krebsmedikamenten behandeln“, sagt Prof. Dr. Thomas Seufferlein, Stellvertretender Sprecher des CCCU und Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin I.
„Ein wichtiger Meilenstein in der letzten Förderperiode war beispielsweise der Aufbau einer Gewebebank, einer sogenannten Biobank, eine wertvolle Ressource für die Forschungsaktivitäten am CCCU“, so Prof. Dr. Peter Möller, Leiter der CCCU-Biobank sowie Ärztlicher Direktor des Instituts für Pathologie.

Psychosoziale Angebote, sportmedizinische Rehabilitation und die intensive Zusammenarbeit mit Pflege- und Palliativeinrichtungen, Selbsthilfegruppen sowie umliegenden Krankenhäusern und Schwerpunktpraxen ergänzen die medizinische Versorgung im ambulanten und stationären Bereich. „Wir haben in den vergangenen Jahren ein umfassendes Netzwerk aufgebaut, das Tumorpatienten und ihren Angehörigen in der Region vielfältige Unterstützung bietet. Daran wollen wir weiter arbeiten“, betont Prof. Dr. Jens Huober, Sekretär des CCCU und Leiter der Sektion Konservative Gynäkologische Onkologie in der Frauenklinik. Wir haben mittlerweile 73 Kooperationsvereinbarungen mit Krebsspezialisten in einem Radius von mehr als 100 km um Ulm/Neu-Ulm geschlossen, was die sektorenübergreifende, qualitativ hochwertige Versorgung unserer Patienten gewährleistet“, so Huober.

Die Deutsche Krebshilfe zeichnete das 2006 gegründete CCCU bereits 2009 erstmals als Onkologisches Spitzenzentrum aus, ein internationales Gremium von Krebsspezialisten aus den USA, England, Schweden, Schweiz und Deutschland begutachtete nun erneut turnusgemäß die Arbeit am Ulmer Tumorzentrum. Ziel des Förderprogramms der Deutschen Krebshilfe ist die deutschlandweite Verbesserung der Versorgung von Krebspatienten.

Das CCCU ist zudem von der Deutschen Krebsgesellschaft als „Onkologisches Zentrum“ zertifiziert. Bei diesem Gütesiegel steht u. a. die Überprüfung von Strukturen und Abläufen im Vordergrund, die für die Behandlungsqualität eine wichtige Rolle spielen.

Gerne vermitteln wir Ihnen Gesprächspartner. Bitte nehmen Sie Kontakt zu Jörg Portius, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Universitätsklinikum Ulm, unter der Rufnummer 0731 500 43043 auf.

Scroll to Top