Ernährungssicherheit und Nachhaltigkeit im Fokus

Anzeige
Teilen

Die Forscher stellen dar, dass Mangel an gesunden Lebensmitteln und schlecht geführte Agrarsysteme einerseits sowie übermäßiger Konsum und Lebensmittelverschwendung andererseits den Planeten schädigen und „eine beispiellose Bedrohung für die globale Ernährungssicherheit darstellen“. Führende Politiker der Welt hätten begonnen, die Herausforderungen zu erkennen.

Akademien für Wissenschaft, Medizin und Technik haben sich kürzlich zum globalen Netzwerk InterAcademy Partnership (IAP) zusammengeschlossen. Ein IAP-Projekt arbeitet darauf hin, die Schnittstellen Nahrungsmittel- und Ernährungssicherheit sowie globale Umweltgesundheit zusammenzuführen. Die Organisation bringt Netzwerke von Experten aus Afrika, Asien, Amerika und Europa zusammen, um Nahrungsmittelsysteme mit Blick auf den globalen Umweltwandel zu analysieren.

Anzeige

Investitionen in die Forschungsinfrastruktur

Die Autoren verweisen auf den dringenden Bedarf an Investitionen in die Forschungsinfrastruktur, um verlässliche Daten zur Gesundheit der Bevölkerung, Ernährung, landwirtschaftlicher Praktiken, Klimawandel, Ökosysteme, Nachhaltigkeit und menschlichem Verhalten zu gewinnen. Die politischen Entscheidungsträger sollen eine Steigerung der Mittel für die Agrar- und Ernährungsforschung verwirklichen.

Es sei zwar bereits ein großer Bestand an wissenschaftlichen Erkenntnissen über Ernährung und Hunger vorhanden, jedoch sei es erforderlich, Wissenslücken durch verstärkte internationale Zusammenarbeit zu schließen. Dabei gehe es auch um sozialwissenschaftliche Fragen, zum Beispiel wie das Verhalten von Verbrauchern und Landwirten transformiert und bislang vernachlässigte landwirtschaftliche Kulturen eingeführt werden können. Auch für die Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) müssten Forschungsergebnisse kohärent einbezogen werden.

Die Autoren schlagen ein internationales Gremium für Ernährungssicherheit und Landwirtschaft vor, das sich auf die Vorbereitung politischer Entscheidungen konzentriert. „Ein solches Gremium würde sich auf die damit verbundene große wissenschaftliche Gemeinschaft stützen und könnte die dringendsten Ernährungs- und Landwirtschaftsfragen behandeln“, schreiben die Wissenschaftler. Die Aufgaben reichen von der Frage, wie zwischen Ernährungs- und Umweltzielen austariert werden kann, bis zur Analyse, wie Verbraucher zu einer gesunden und nachhaltigen Ernährung motiviert werden können.

Kontakt für die Medien:

Alma van der Veen
Zentrum für Entwicklungsforschung
Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0228/731846
E-Mail: aveen@uni-bonn.de

Anzeige

Originalpublikation:
R. Fears, V. ter Meulen, J. von Braun, Global food and nutrition security needs more and new science. Sci. Adv. 5, eaba2946 (2019), DOI: 10.1126/sciadv.aba2946


Teilen
Anzeige

Diese Website nutzt Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Finden Sie weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung. Zur Datenschutzerklärung

Impressum