Ergonomisch arbeitet es sich gesünder

(djd). Tagsüber rauchen die Köpfe – und abends schmerzt der Rücken: So sieht der Alltag an vielen Arbeitsplätzen aus, nicht nur im Großraumbüro, sondern auch im Home Office. Ihren Anteil an den Verspannungen und Muskelschmerzen hat oft genug eine veraltete Einrichtung, die heutigen ergonomischen Ansprüchen nicht mehr gerecht wird. Mehr als 70 Prozent der Bundesbürger leiden laut einer Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung regelmäßig an Rückenschmerzen. Grund genug also, mehr Wert auf Ergonomie und Funktionalität am Schreibtisch zu legen.

In Bewegung bleiben

Gerade „Heimarbeiter“, die sich ein Büro im Eigenheim oder der Wohnung einrichten, haben alle Möglichkeiten, den Arbeitsplatz möglichst rückenfreundlich zu gestalten. Die erste Grundregel lautet dabei, stets in Bewegung zu bleiben – nicht nur gedanklich, sondern auch im wahrsten Sinn des Wortes. „Permanentes Sitzen über viele Stunden ist für jeden Rücken eine enorme Belastung. Man sollte daher nicht mehr als 60 Prozent des Arbeitstages sitzend verbringen und häufiger auch mal Aufgaben im Stehen erledigen“, empfiehlt Michael Ritz von „TopaTeam Wohnkultur Meisterhaft“. Aus gutem Grund erlebt derzeit der Stehtisch eine echte Renaissance. Noch praktischer ist ein Schreibtisch, dessen Arbeitsfläche sich beliebig in der Höhe verstellen lässt, damit man regelmäßig zwischen einer stehenden und sitzenden Tätigkeit wechseln kann.

Ohnehin sollten die Möbel für das Büro mit Sorgfalt ausgewählt werden: „Das gilt besonders für den Tisch und den Schreibtischstuhl. Beides sollte aufeinander und auch auf den Benutzer abgestimmt sein“, sagt Michael Ritz. Eine individuelle Beratung dazu bieten Tischler und Schreiner an, Adressen aus der Nähe gibt es unter http://www.topateam.de. Hier kann auch kostenlos das Magazin „WohnSinn“ mit vielen weiteren Einrichtungstipps bestellt werden. Eine praktische Idee ist beispielsweise ein Bürotisch, der sich immer wieder neuen Gegebenheiten anpasst. Ob als Arbeitsplatz, ob als Besprechungstisch für kleine oder für große Gruppen: Das multifunktionale Tischsystem lässt sich mit wenigen Handgriffen immer wieder verwandeln, indem einzelne Elemente auf- oder weggeklappt werden.

Extraportion Stauraum

Zur Funktionalität im Büro gehört es nicht zuletzt, genug Stauraum und Ablagen zu haben. Auch Regale, Vitrinen und Schränke können vom Schreiner auf den individuellen Bedarf angepasst und nach Maß in das Home Office eingebaut werden. Wer auf wenig Grundfläche möglichst viele Unterlagen und Ordner zu lagern hat, wird sich beispielsweise über ein „mehrlagiges“ Wandregal freuen. Dabei werden bewegliche Module auf einer Schiene geführt und können vor der Wand beliebig verschoben werden. Das Resultat: mehr Regalfläche in zwei Ebenen hintereinander, und das zudem in einem modernen Design.

Scroll to Top