Epilepsie: Operations-Forschungsprojekt

Den diesjährigen Forschungsförderpreis der Schweizerischen Liga gegen Epilepsie (Epilepsie-Liga) nimmt Christian Rummel, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Universitätsinstitut für Diagnostische und Interventionelle Neuro­radiologie (DIN) des Inselspitals Bern, am 30. Oktober in Bern entgegen. Der Preis ist mit 25’000 Franken dotiert. Zum zwölften Mal gewährt die Epilepsie-Liga mit diesem Preis in der Schweiz tätigen Wissenschaftlern eine Anschubfinanzierung für grössere Forschungsvorhaben.

Das ausgezeichnete Projekt trägt den Titel „Quantitative Analysis of Simultaneous and Co-localized EEG-fNIRS Recordings in Patients with Interictal Epileptic Discharges – a Pilot Study“ und bezweckt, bei Epilepsiepatienten die Abklärung vor der Operation durch eine neue, schonende Methode weiter zu verbessern.

Die Schweizerische Liga gegen Epilepsie (Epilepsie-Liga) ist eine gesamtschweizerisch tätige Fachorganisation und zugleich Schweizer Sektion der Internationalen Liga gegen Epilepsie (International League Against Epilepsy ILAE).

Die Epilepsie-Liga forscht, hilft und informiert. Ihr Ziel ist es, den Alltag von Epilepsie-Betroffenen und deren Situation in der Gesellschaft nachhaltig zu verbessern.

Scroll to Top