Energieeinsparverordnung (EnEV) schreibt das Sparen vor

Zwei Drittel der Deutschen betrachten die eigene Immobilie als eine ideale Form der Altersvorsorge. Sie bietet Unabhängigkeit vor kurzfristigen Marktschwankungen, hohe Sicherheit, und im Alter belasten keine Mietzahlungen das Budget. Die Energiekosten des Hauses entwickeln sich aber immer stärker zur „zweiten Miete“. Bei erneut steigenden Preisen für Öl und Gas ist eine drastische Reduzierung des Energieverbrauchs daher das sicherste Mittel, Geld sinnvoll anzulegen und eine gute Rendite damit zu erwirtschaften.

Das sah so auch der Gesetzgeber mit der dieser die Immobilienbesitzer zur Dachdämmung verpflichtete ( http://goo.gl/yEzbf ). Gut geeignet hierfür ist eine Lösung mit Polyurethan-Hartschaum. Diese Platten haben einen Wärmedurchgangswert der anderen Dämmstoffen überlegen ist, so dass eine recht geringe Dämmstärke ausreicht.

Bis Ende 2011 müssen die Dächer und die obersten Geschossdecken auch in Altbauten gedämmt sein. Das hat der Gesetzgeber in der sogenannten EnEV vom Oktober 2009 festgelegt. Denn rund 30 Prozent der Wärmeverluste gehen bei Altbauten auf das Konto des Dachs und sind somit der größte Klimasünder in vielen Gebäuden. Wer seine Umweltkostenbilanz verbessern will, sollte mal einen Blick ins Dachgeschoss werfen. Vom Zustand des Dachgeschosses und der geplanten Nutzung hängt es ab, welche Art der Wärmedämmung sinnvoll ist.

Zuerst in Dämmung investieren

Wärmedämmung ist der erste und wichtigste Schritt zur Energieeffizienz. Tatsächlich aber sind nach Angaben des Industrieverbands Polyurethan-Hartschaum e.V. (IVPU) in seiner Broschüre „Renditestark und sicher vorsorgen“ immer noch mehr als drei Viertel des Wohnungsbestands in Deutschland nicht oder unzureichend gedämmt. Unter http://www.daemmt-besser.de gibt es weitere Informationen zu diesem Thema und einen kostenlosen Download der Broschüre.

Wer nicht ständig mehr für Energie ausgeben möchte als nötig, sollte vor dem Hintergrund der Gesetzgebung und einer Kostenersparnis daher jetzt aktiv werden und sein Geld in Wärmedämmung investieren. So spart man sofort Heizkosten und erwirtschaftet Jahr für Jahr mehr finanziellen Spielraum. Polyurethan-Hartschaum beispielsweise benötigt im Vergleich zu anderen Dämmstoffen eine erheblich geringere Stärke der Dämmschicht, um die gleiche Dämmwirkung zu erreichen, und ist daher bei einer energetischen Modernisierung besonders wirtschaftlich einzusetzen.

Scroll to Top