Energieeffizienz im Dachgeschoss

(mpt-14/47063a). Wer den Neubau eines Eigenheims plant, hat sich mit vielen Details auseinander zu setzen. Das gewünschte Aussehen sowie die Nutzfläche des Eigenheims sind wichtige Faktoren, die etwa für die Form des Daches maßgeblich sind. Dabei variieren die verschiedensten Formen von spitz bis flach. Neben dem individuellen Empfinden für Stil und Ästhetik ist das Thema Energiesparen von großer Bedeutung. Denn in schlecht gedämmten Gebäuden geht oft ein Großteil der Heizenergie ungenutzt über Fassade, Fenster und nicht zuletzt über die Dachflächen verloren. Sowohl die Dachform als auch die Wärmedämmung sind somit wichtige Faktoren, die bei der Planung des Obergeschosses zu berücksichtigen sind.

Flachdach und Spitzdach: Vor dieser Frage stehen Bauherren, die ihren Traum vom Eigenheim verwirklichen wollen. Im Vergleich zum spitzen Dach liegen die Vorteile des Flachdachs durchaus auf der Hand. Neben der modernen Optik vermeidet das Flachdach die ungeliebten Schrägen. Ein weiterer Vorteil im Vergleich der Dachformen liegt im Flächenzuwachs. Mit wenig Dämmaufwand und -material lassen sich so Geld und Energie sparen. Daneben schafft das Flachdach die Möglichkeit einer Dachbegrünung. Ein Umkehrdach liefert alle Voraussetzungen dafür.

Dämmung von Umkehrdächern

Besonders geeignet für die Verwirklichung des Dachgartens sind daher Umkehrdächer. Hierbei folgt auf die Abdichtung eine Verlegung besonders geeigneter, sogenannter XPS-Dämmplatten. Über diese Abdichtung wird ein Vlies gelegt, welches der letzten Schicht als Vorbereitung dient. Verwendung können hier diverse Granulate, Kiese oder Platten finden. Unter xps-waermeddaemmung.de finden sich mehr Informationen für alle, die ein Umkehrdach planen. Gut geplant, stehen der Begrünung des eigenen Gartens und dem Wohlfühlen nichts mehr im Wege. Zudem wird mit dem grünen Dach noch das Stadtklima verbessert: Mit Wärmedämmplatten gedämmten Flachdächern lässt sich zeitgemäß Energie sparen.

Scroll to Top