Eisenmangel ade

(djd). Das Heilwasser aus der Balthasar-Neumann-Quelle in Bad Bocklet ist das am stärksten eisenhaltige Heilwasser Deutschlands. „Böckelter sterben nicht, sondern verrosten“, heißt es scherzhaft im Volksmund. Eine andere Legende besagt, dass Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch nach einem Aufenthalt im bayerischen Kurbad vermehrt schwanger geworden seien. Diese Aussage ist durch keine wissenschaftliche Studie bestätigt – sehr wohl belegbar sind aber die positiven Effekte, die das berühmte „Stahlwasser“ Bad Bocklets speziell auf den weiblichen Organismus hat: Eine Bad- oder Trinkkur kann eine wirkungsvolle Alternative zu Medikamenten bei Eisenmangel sein.

Vom Eisenmangel sind hauptsächlich Frauen betroffen

„Eisenmangel gehört zu den am häufigsten auftretenden Ernährungs-Mangelerscheinungen der westlichen Welt. Überwiegend sind Frauen betroffen“, heißt es in einem Gesundheitstipp der Bundesärztekammer. Tatsächlich ist der tägliche Eisenbedarf bei Frauen mit rund zwei Milligramm doppelt so hoch wie bei Männern. Vor allem in der Schwangerschaft sind die Eisenreserven im weiblichen Körper schnell aufgebraucht. Die Folge sind zunächst Alltagsbeschwerden wie eine andauernde Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Leistungsabfall und Erkältungsanfälligkeit. Je nach Umfang und Ursache des Eisenmangels aber können sich durchaus auch ernsthaftere Gesundheitsprobleme ergeben. In der Regel verschreibt der Arzt im Falle eines Eisenmangels ein Präparat in Tablettenform. Eine andere Möglichkeit, um die Vorräte wieder aufzufüllen, ist eine Trinkkur mit eisenhaltigem Heilwasser, wie es in Bad Bocklet angeboten wird. Alle Informationen dazu gibt es unter http://www.badbocklet.de.

Stahlwasser kann das Wohlbefinden steigern

Die Quelle des Bad Bockleter „Stahlwassers“ wurde 1724 durch den Aschacher Pfarrer Schöppner wiederentdeckt und vom berühmten Barockbaumeister Balthasar Neumann eingefasst. Seinen Namen verdankt das Heilwassers dem hohen Eisengehalt, der nicht nur auf der Zunge spürbar ist, sondern sich auch durch eine rötlich-braune Färbung des Wassers zeigt. Um den Eisenhaushalt des Körpers wieder aufzufüllen, eignen sich sowohl eine Bade- als auch eine Trinkkur. Darüber hinaus wird der Organismus entschlackt, mit Mineralstoffen angereichert und der Stoffwechsel insgesamt angeregt. Aufgrund des geringen Kochsalz-Gehaltes ist das Heilwasser besonders magenfreundlich und kann ausgleichend bei einer Magensäureüberproduktion wirken.

Scroll to Top