Einsendeschluss 31. Oktober im Wettbewerb für gelungene Patientenbroschüren

Das Netzwerk Patienten-und Familienedukation e.V. und die Universität Witten/Herdecke prämieren besonders gute Informationsbroschüren für Patienten. Einsendeschluss hierfür ist der 31. Oktober. „Bisher sind 15 Broschüren eingegangen, es gibt also noch gute Gewinnchancen“, sagt Prof. Dr. Angelika Zegelin, Vorsitzende des Netzwerkes und emeritierte Pflegewissenschaftlerin der Universität Witten/Herdecke. Ein gestaffeltes Preisgeld von 300, 200 und 100 Euro und öffentliche Aufmerksamkeit winken den Einsendern.

Aufgerufen sind alle, die Broschüren zur Alltagsbewältigung, dem Umgang mit chronischen Krankheiten oder weiteren Informationen für Patienten und/oder Angehörige entwickelt haben. Reine Werbebroschüren für Kliniken sollten nicht eingereicht werden, wohl aber Info-Materialien kleinerer Einrichtungen im Bereich Pflege ebenso wie große Kranken- und Pflegekassen, Pharmafirmen oder Ministerien. Zur Beurteilung dient die sogenannte Wittener Liste, die Kriterien auflistet wie klare Zielgruppenansprache, alltagsbezogene, relevante Informationen, Verständlichkeit der Sprache, klares Layout und Schriftart sowie Nennung der (wissenschaftlichen) Quellen. „Und natürlich sollte auch die Finanzierung nicht geheim bleiben, insbesondere, wenn Interessenkonflikte denkbar sind“, sagt Zegelin weiter. Die vollständige Liste mit ihren zehn Punkten findet sich im Netz unter:
http://patientenedukation.de/sites/default/files/downloads/Wittener_Liste.pdf

Von diesem Wettbewerb versprechen sich die Wittener Pflegewissenschaftler eine Verbesserung der Kommunikation zwischen Anbietern und Pflegebedürftigen, Patientinnen und Patienten sowie ihren Familien. „Verständliches Informationsmaterial hilft dabei, für sich selbst die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ein gutes Informationsniveau unterstützt eine Kommunikation auf Augenhöhe“, sagt Angelika Zegelin.

Weitere Hinweise zum Wettbewerb auch unter:
http://patientenedukation.de/materialien/broschuerenbewertung

Die Broschüren sollten bis 31. Oktober 2016 möglichst digital eingesendet werden: tanja.segmueller@hs-gesundheit.de . Als Postadresse gilt: Prof. Dr. A. Zegelin, Department für Pflegewissenschaft, Universität Witten/Herdecke, Stockumerstr. 10-12, 58453 Witten. In der Bewerbung muss eine gültige Mail-Adresse angegeben sein, damit der Eingang bestätigt werden kann. Eine Jury wählt die Broschüren aus. Die Preisvergabe findet im Dezember statt. Außerdem wird es am 17. März in Berlin eine Tagung zum Thema geben, bei der die Preisträger der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Angelika Zegelin, angelika.zegelin@uni-wh.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Scroll to Top