Einladung zur Pressekonferenz: Zwischenergebnis der Schlaganfallstudie

Das Besondere: Patienten verlieren keine Zeit für den Transport in die Klinik, da bereits vor Ort eine Diagnose gestellt und dann auch eine Behandlung eingeleitet werden kann. Es gilt: Je schneller die Behandlung, desto geringer der Hirnschaden („time is brain“!).

Die Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) in Homburg hat seit 17. November 2008 den weltweit ersten Schlaganfall-Rettungswagen (Mobile Stroke Unit) im Einsatz. Ziel war eine wissenschaftliche Untersuchung darüber, ob und wie die Schlaganfall-Patienten von diesem innovativen mobilen System profitieren werden.

Die Mobile Stroke Unit verfügt über einen Computertomographen und Laborgeräte, die für die Diagnostik des Schlaganfalls unentbehrlich sind. Per Telemedizin können die Bilddaten in die Klinik gesandt werden, um ggf. weitere Expertise einholen zu können.

Aktuell wurde die Klinik für Neurologie des UKS im Rahmen der gemeinsamen Standortinitiative von Bundesregierung und deutscher Wirtschaft „Deutschland – Land der Ideen“ für dieses neue Konzept „Das Krankenhaus kommt zum Schlaganfallpatienten“ gemeinsam mit 364 weiteren Orten unter Tausenden von Bewerbern ausgewählt.

Programmpunkte:

Präsentation der ersten wissenschaftlichen Veröffentlichung zum Thema,

Kurzfilm über MSU – Einsatz,

Interviewpartner: Mediziner, Wissenschaftler, Mitarbeiter des DRK

Praktische Demonstration eines Einsatzes mit der Mobile Stroke Unit

Kontakt:

Prof. Dr. med. Klaus Faßbender

Direktor der Klinik für Neurologie

Universitätsklinikum des Saarlandes

Tel.: 06841/16-24103

Fax: 06841/16-24137

Scroll to Top