Einladung zur PK „Sport mit schwachem Herzen“, 20.04.17, 17.30 Uhr, Mannheim

Immer wieder erreichen uns Schlagzeilen von jungen Spitzensportlern, die wegen Überlastung ihres Herzens tot zusammenbrechen. Dies trifft auch auf den ehemaligen Schwimmweltmeister Alexander Dale Oen aus Norwegen zu, der 2012 bei einem Trainingslager in den USA starb. Grund: Plötzliches Herzversagen. Hier stellt sich die Frage: Wie kann es sein, dass der Tod Spitzenathleten scheinbar ohne Vorwarnung aus dem Leben reißt? Und damit zusammenhängend: Wie weit ist die Forschung fortgeschritten, um gefährdete Herzen frühzeitig zu erkennen? Wie viel Sport ist für Leistungssportler gesund?

Den norwegischen Schwimmweltmeister kannte auch Thomas Lurz. Er ist Deutschlands erfolgreichster Schwimmer und schwamm über Jahre hinweg der nationalen und internationalen Konkurrenz davon – ohne Herzerkrankung. Da er sich der Gefahr, die von kranken Herzen ausgehen kann, bewusst ist, macht sich der Ex-Leistungssportler als Botschafter im Kampf gegen die Volkskrankheit Herzschwäche stark: „Mein Herz ist mein innerer Motor, der meinen Körper zu Höchstleistungen antreibt. Ohne ihn hätte ich kein Rennen gewinnen können. Sich präventiv mit dem Thema der Herzgesundheit auseinanderzusetzen, ist für mich daher unverzichtbar“, so Thomas Lurz.

Bei einer Pressekonferenz zum Thema „Sport mit schwachem Herzen“ wird Lurz die Medienvertreter infor-mieren, welche Belastungen er als aktiver Spitzensportler seinem Herzen zugemutet und wie er sein Herz an die ruhigere Zeit nach dem Leistungssport gewöhnt hat. Gemeinsam mit ihm beantworten Spitzenforscher und Mediziner des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz Würzburg (DZHI) und der Deutschen Herzstiftung sowie weiterer führender Herzzentren Fragen rund um den Themenkreis Bewegung mit Herzerkrankungen. Vorgestellt werden dabei auch aktuelle Studien zu Sport- und Präventivmedizin.

Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, 20.04.2017, 17.30 Uhr, im Presseraum des Congress-Center Rosengarten Mannheim. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Teilnehmer:
• Prof. Dr. Georg Ertl (Ärztlicher Direktor Universitätsklinikum Würzburg)
• Prof. Dr. Stefan Störk (Wissenschaftlicher Direktor DZHI, Würzburg)
• Prof. Dr. Thomas Meinertz (Vorsitzender der Deutschen Herzstiftung)
• Prof. Dr. Martin Halle (Prävention und Sportmedizin, Medizinische Fakultät Universitätsklinikum „Klinikum rechts der Isar“, TUM)
• Prof. Dr. Rolf Wachter (Universitätsmedizin Göttingen, Klinik für Kardiologie und Pneumologie)
• Priv.-Doz. Dr. Hans-Dirk Düngen (Charité, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie)
• Thomas Lurz (erfolgreichster deutscher Schwimmer sowie erfolgreichster deutscher Teilnehmer bei Freiwasserweltmeisterschaften)

Können Sie aus organisatorischen oder Zeitgründen nicht nach Mannheim anreisen, können Interviews per Telefon oder online organisiert werden.

Presseanfragen:

Deutsches Zentrum für Herzinsuffizienz Würzburg (DZHI)
Kompetenznetz Herzinsuffizienz (KNHI)

Presse und Öffentlichkeitsarbeit:
Rita Börste, Kirstin Linkamp
E-Mail: Boerste_R@ukw.de; Linkamp_K@ukw.de
Tel.: +49 931 201-46324, -46325

Scroll to Top