Einladung zur Auftaktpressekonferenz beim Deutschen Krebskongress 2018

Begrüßung und Moderation:
Prof. Dr. Thomas Wiegel, Kongresspräsident des Deutschen Krebskongresses 2018

Referenten:
Prof. Dr. Heinz-Peter Schlemmer, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg
Prof. Dr. Bernd J. Krause, Universitätsmedizin Rostock
Prof. Dr. Christoph Röcken, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Prof. Dr. Wilfried Budach, Universitätsklinikum Düsseldorf
Prof. Dr. Peter Albers, Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft
Dr. h.c. Fritz Pleitgen, Präsident der Stiftung Deutsche Krebshilfe

Das größte onkologische Fachtreffen im deutschsprachigen Raum steht dieses Mal unter dem Motto „Perspektiven verändern Krebs – Krebs verändert Perspektiven. Diagnose, Therapie, (Über-)Leben“. Ein Schwerpunkt des Kongresses befasst sich mit der schnellen Entwicklung neuer diagnostischer Methoden in der bildgebenden Radiologie, der Nuklearmedizin und der molekularen Pathologie. Sie tragen wesentlich dazu bei, dass die Therapie von Krebspatienten heute zunehmend präziser wird und besser gesteuert werden kann („Perspektiven verändern Krebs“). In der Eröffnungspressekonferenz wollen wir Ihnen anhand von Beispielen vorstellen, wie diese neuen Möglichkeiten die Strahlentherapie effektiver und schonender machen – immerhin erhält jeder zweite Krebspatient in Deutschland im Laufe seiner Erkrankung eine Bestrahlung. Dabei geht es auch um die Frage, wie die neuen Möglichkeiten zur Präzisionsmedizin insgesamt zu einer höheren Qualität der Krebsversorgung in Deutschland beitragen und wie sie auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten angepasst werden können.

Wir freuen uns, Sie bei der Auftakt-Pressekonferenz zu begrüßen. Das detaillierte Programm entnehmen Sie bitte dem beigefügten Dokument. Um Anmeldung bis zum 19. Februar 2018 unter presse@dkk2018.de wird gebeten.

DKK-Hauptpressekonferenzen

• Hauptpressekonferenz I: Palliative Versorgung und onkologische Pflege
Trotz aller Fortschritte ist Krebs noch immer ein großer Einschnitt im Leben, der die Patienten vielfach zwingt, neue Perspektiven für sich zu entwickeln. Das trifft auch dann zu, wenn ihre Erkrankung nicht mehr heilbar ist und die Linderung der Symptome und sowie die Pflege in den Vordergrund rücken.

Zeit: Donnerstag, 22.02.2018, 12.30 bis 14.00 Uhr,
Ort: CityCube, Level 3, Raum R3
Referenten: Prof. Dr. Birgitt van Oorschot (Würzburg), Dr. Bernd Oliver Maier (Wiesbaden),
Torsten Rantzsch (Düsseldorf), Kerstin Paradies (Hamburg)
Moderation: Prof. Dr. Thomas Wiegel

• Hauptpressekonferenz II: Sport und Krebs
Noch vor wenigen Jahren standen körperliche Bewegungsinterventionen im Verdacht, den Genesungs- und Gesundungsprozess onkologischer Patienten zu beeinträchtigen. Mittlerweile können die positiven Effekte von Bewegung und Sport als begleitende Maßnahme der Krebstherapie wissenschaftlich belegt werden.

Zeit: Freitag, 23.02.2018, 12.30 bis 14.00 Uhr,
Ort: CityCube, Level 3, Raum R3
Referenten: Priv.-Doz. Dr. Freerk Baumann (Köln), Gerd Nettekoven (Bonn), Prof. Dr. Michael Hallek (Köln), Antje Möldner-Schmidt (Cottbus)
Moderation: Christiana Tschoepe

Detaillierte Informationen zu diesen Veranstaltungen finden Sie auf www.dkk2018.de.

Der Deutsche Krebskongress 2018
Der 33. Deutsche Krebskongress findet vom 21. bis 24. Februar 2018 in Berlin statt. Unter dem Motto „Perspektiven verändern Krebs – Krebs verändert Perspektiven. Diagnose, Therapie, (Über-)Leben“ informieren sich rund 10.000 Experten über die jüngsten wissenschaftlichen und gesundheitspolitischen Entwicklungen und diskutieren ihre Aufgaben von heute und morgen. Der größte und wichtigste deutschsprachige Kongress zur Krebsdiagnostik und -therapie wird von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe gemeinsam ausgerichtet.

Die Ausrichter – starke Partner im Kampf gegen Krebs
Die Deutsche Krebsgesellschaft e. V. (DKG) ist die größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft im deutschsprachigen Raum. In der DKG vertreten sind über 7.900 Einzelmitglieder in 24 Arbeitsgemeinschaften, die sich mit der Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen befassen; dazu kommen 16 Landeskrebsgesellschaften und 39 Fördermitglieder. Die DKG engagiert sich für eine Krebsversorgung auf der Grundlage von evidenzbasierter Medizin, Interdisziplinarität sowie konsequenten Qualitätsstandards und ist, gemeinsam mit der Deutschen Krebshilfe und der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren, Mitinitiatorin des Nationalen Krebsplans. www.krebsgesellschaft.de

Am 25. September 1974 gründete Dr. Mildred Scheel die Deutsche Krebshilfe. Ziel der gemeinnützigen Organisation ist es, Krebserkrankungen in all ihren Erscheinungsformen zu bekämpfen. Unter dem Motto „Helfen. Forschen. Informieren.“ fördert die Stiftung Deutsche Krebshilfe Projekte zur Verbesserung der Prävention, Früherkennung, Diagnose, Therapie, medizinischen Nachsorge und psychosozialen Versorgung, einschließlich der Krebs-Selbsthilfe. Die Deutsche Krebshilfe ist der größte private Geldgeber auf dem Gebiet der Krebsbekämpfung – unter anderem der Krebsforschung – in Deutschland. www.krebshilfe.de

Pressekontakt Deutsche Krebsgesellschaft e. V.

Kuno-Fischer-Str. 8 14057 Berlin

Dr. Katrin Mugele
Tel: +49 (0)30 322 9329-60
presse@krebsgesellschaft.de

Pressekontakt Stiftung Deutsche Krebshilfe

Buschstr. 32 53113 Bonn

Christiana Tschoepe
Tel: +49 (0)228 72990-96
tschoepe@krebshilfe.de

Scroll to Top