Einladung zur Auftakt-Pressekonferenz „Schmerzmedizin – dem Leben Zukunft geben“

„Dem Leben Zukunft geben“ lautet das Motto des 26. Deutschen Schmerz- und Palliativtages. Der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin geht es darum, neue Maßstäbe für eine patientenorientierte und flächendeckende Versorgung der rund 23 Millionen Schmerzpatienten in Deutschland zu setzen und dabei auf die Kooperation von Ärzten, Pflegekräften, Apothekern, Physio- und Psychotherapeuten zu setzen, um nicht nur dem Leben schmerzkranker Menschen, sondern auch der Schmerzmedizin an sich eine Zukunft zu geben.

Die Details zur Auftakt-Pressekonferenz finden Sie im beigefügten Programm. Weitere Kongress-Highlights finden Sie unten. Über Ihr Interesse freuen wir uns sehr, bitte schicken Sie uns eine Mail mit Ihren Kontaktdaten – wir werden uns dann schnellstmöglich bei Ihnen melden.

Vor Ort finden Sie unser Pressebüro auf dem Kongress-Gelände (Raum Klausur, Ebene C1; Tel.-Nr.: 069 / 7575-73101 und -73130.

***************************************************
Weitere Kongress-Highlights:

Do., 05. März 2015, 08:15 Uhr
Eröffnungssymposium: „Wieviel Schmerzmedizin kann, wieviel Schmerzmedizin muss unsere Gesellschaft sich leisten?“ (mit Josh Keaveny, Facharzt für Schmerzmedizin aus Dublin, Irland, und Joop van Griensven, Präsident der Pain Alliance Europe (PAE), Niederlande)

Do., 05. März 2015, 10:00 Uhr
Satelliten-Symposium: „MiniMax-Interventionen – minimale Interventionen mit maximaler Wirkung“ (Manfred Prior, Kriftel bei Frankfurt)

Fr., 06. März 2015, 8:00 Uhr
Symposium „Schmerzmedizin und Suchtmedizin – zwei Welten?“ (mit Dr. Michael Küster und Dr. Gerhard H. H. Müller-Schwefe)

Fr., 06. März 2015, 15:45 Uhr
Symposium „Ärzte im Konflikt: Lebenshilfe – Sterbehilfe“ (mit Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Dortmund, Thomas Sitte, Vorstandsvorsitzender der Deutschen PalliativStiftung, Fulda und Nikolaus Schneider, ehemaliger Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, Berlin)

Scroll to Top