Ein Grab unter Wipfeln

(djd). Immer mehr Menschen möchten lieber mitten in der Natur als auf einem Friedhof bestattet werden. Das ergab eine aktuelle Studie des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des hessischen Friedhofsbetreibers FriedWald. Demnach wünscht sich jeder vierte Deutsche eine Beisetzung im Wald oder eine Seebestattung. Ein Grab unter rauschenden Wipfeln – das ist ein Trend, den FriedWald seit mehr als zehn Jahren etabliert hat. Inzwischen werden in 41 Wäldern (Stand März 2012) bundesweit Bestattungen angeboten, knapp 85.000 Menschen haben sich nach Angaben des Unternehmens bereits zu Lebzeiten für eine solche Ruhestätte entschieden.

Das Anrecht auf einen Baum sichern

Die Gründe für die große Nachfrage sind vielfältig: Ein Friedwald ist ein naturbelassenes Waldareal, dessen Fortbestand durch ein auf 99 Jahre angelegtes, waldschonendes Konzept gesichert ist. Der Wald liegt in einer ruhigen Gegend, kann aber dennoch gut erreicht werden. Im Bestattungswald kann man sich vorsorglich einen Baum oder Platz an einem Baum sichern. Es gibt aber auch die Möglichkeit, das Anrecht auf einen Baum zu erwerben – und erst später den richtigen auszuwählen oder dies den Angehörigen zu überlassen. Ehe- und Lebenspartner, Geschwister oder Freunde haben die Möglichkeit, sich auf sogenannte Partnerbäume festzulegen. Hier können später noch bis zu acht Plätze hinzugekauft werden. Die Asche der Verstorbenen wird in einer biologisch abbaubaren Urne direkt an den Wurzeln des Baums beigesetzt.

Bestattungen sind individuell

Bestattungen im Friedwald sind stets individuell – die Rituale, die sie begleiten, bleiben weitgehend den Wünschen der Verstorbenen und ihrer Angehörigen überlassen. Das bedeutet: Christliche Bestattungen sind ebenso möglich wie Beisetzungen ohne geistlichen Beistand. Ein Namensschild am Baum erinnert an den Verstorbenen. So wissen Angehörige und Freunde, wo sie Blumen niederlegen können. Im Wesentlichen wird die Grabpflege jedoch von der Natur übernommen. Meist ist eine Kommune der Waldbesitzer, für die Entstehung und den Betrieb des Bestattungswalds sorgen das zuständige Forstamt und das Unternehmen FriedWald. Mehr Informationen über die Baumbestattung und die Standorte in Deutschland finden sich unter http://www.friedwald.de im Internet.

Scroll to Top