Ein Deutscher möbelt Asien auf

(djd). Eine fundierte Ausbildung in der Möbelbranche öffnet jungen Berufseinsteigern das Tor zur Welt. Diese Erfahrung hat Stefan Fisse gemacht. Der 30-jährige Deutsche arbeitet als Verkaufsleiter für die Möbelmarke hülsta in Singapur. Dort ist er hauptsächlich dafür verantwortlich, Vertriebspartner auf dem östlichen Kontinent zu betreuen und neue Geschäftskontakte zu knüpfen. Da die deutsche Marke in Asien noch im Aufbau ist, gehört auch das Marketing vor Ort zu seinen Aufgaben. Den Grundstein seiner Karriere legte Stefan Fisse an der Fachschule des Möbelhandels (Möfa) in Köln im Anschluss an seine Berufsausbildung.

Fachgebiet schon früh erkannt

Einen „typisch deutschen“ Büroarbeitstag von acht bis 17 Uhr kennt Stefan Fisse in Singapur jedoch so gut wie nicht mehr. Etwa 70 Prozent seiner Zeit verbringt er auf Geschäftsreisen, da die Entfernungen zwischen den asiatischen Händlern teilweise sehr groß sind. Vertragsabschlüsse und Entscheidungen werden meistens bei einem gemeinsamen Abendessen besiegelt – zwischenmenschliche Beziehungen sind gerade in Asien wichtig. Dass der persönliche Kontakt in der Geschäftswelt aber auch in Deutschland oft die Basis für Erfolg in der Möbelbranche ist, merkte Stefan Fisse schon während seiner Ausbildung an der Möfa, an die er gern zurückdenkt: „Viele der Dozenten haben gute Kontakte zu Herstellern und Händlern der Möbelbranche, was sicherlich hilft. Ein weiterer Vorteil dieser Schule gegenüber einer Fachhochschule zum Beispiel ist die Nähe zur Praxis. Der Unterricht ist in großen Teilen sehr auf den Handel abgestimmt“, weiß der heutige Verkaufsleiter. Schon damals waren für Stefan Fisse der betriebswirtschaftliche Bereich sowie das Marketing besonders wichtige Themen. Unter http://www.moefa.de gibt es virtuelle Einblicke in die Fachschule.

Internationale Karriere

Nach seinem Abschluss zum Betriebswirt (Fachrichtung Möbelhandel) ging Fisse für gute zwei Jahre zum bekannten Londoner Warenhaus Harrods und sammelte anschließend weitere Erfahrungen bei einem Unternehmen im australischen Perth. Seit Juni 2011 lebt er in Singapur. Von Europa über Nordamerika bis nach Australien und natürlich Asien reicht sein Möbelnetzwerk. Auch der Kontakt zur Kölner Möfa besteht nach wie vor – nicht zuletzt ist der jährliche Messestand der Schule auf der imm cologne ein fester Anlaufpunkt, um sich mit ehemaligen Mitschülern und Dozenten zu treffen und über die neuesten Entwicklungen der Möbelindustrie auszutauschen.

Scroll to Top