EHEC-Therapie: Antikörper wird nur zur „Rescue-Therapie“ eingesetzt

Derzeit wird die Plasmapherese als Standardverfahren bei EHEC-assoziiertem HUS eingesetzt. Der großen Mehrzahl aller Patienten kann mit diesem Verfahren geholfen werden.

Einige der Betroffenen sprechen allerdings auf die Plasmapherese nicht an. Diese schwerkranken Patienten leiden oft auch an Störungen des zentralen Nervensystems, die mitunter lebensbedrohlich sein können. Seit Freitagabend wird bei diesen Patienten als „Rescue-Therapie“ der Antikörper Eculizumab eingesetzt. Dieser Antikörper ist bisher nur bei wenigen Kindern mit EHEC-HUS therapeutisch eingesetzt worden – Erfahrungen mit erwachsenen Patienten lagen nicht vor. Das Medikament ist derzeit nur für die Therapie der sogenannten paroxysmalen nächtlichen Hämoglobinurie (PNH), einer äußerst seltenen Bluterkrankung, zugelassen. „Auch wenn Zentren erste Erfolge vermelden, wissen wir noch wenig über die längerfristige Wirkung und mögliche Nebenwirkungen. Über Risikoprofil und Erfolg der Therapie lässt sich derzeit noch keine sichere Aussage treffen, dafür ist es noch zu früh“, so Prof. Dr. Reinhard Brunkhorst, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie. „Wir hoffen allerdings, dass sich die ersten positiven Signale, über die heute berichtet wurde, in den nächsten Tagen weiterhin bestätigen“.

Die DGfN lädt am Mittwochnachmittag in Hamburg (Ort und Zeit wird noch bekannt gegeben, siehe www.dgfn.eu ) zu einer Pressekonferenz ein, um u.a. über die Erfahrungen der ersten 3-5 Tage nach „Rescue-Therapie“ mit Eculizumab aus allen Zentren, in denen es zum Einsatz gekommen ist, zu berichten.

Darüber hinaus hat die DGfN bereits letzte Woche ein Register auf den Weg gebracht, in das alle EHEC-assoziierten HUS-Fälle – und zwar mit Daten zum Krankheitsverlauf und zur Therapie – eingepflegt werden. Durch die Auswertung dieser Datenbank können im Nachgang wissenschaftliche Erkenntnisse zur Therapie von EHEC-HUS generiert werden.

Die DGfN erarbeitet derzeit eine aktuelle Therapieempfehlung für den Einsatz des Antikörpers, die ab morgen Vormittag online unter www.dgfn.eu einsehbar ist.

Für weitere Informationen und Interviewanfragen:

Pressestelle der DGfN:
Dr. Bettina Albers
Tel. 03643/ 776423, Mobil: 0174/ 2165629; Mail: albers@albersconcept.de

Scroll to Top