EHEC – Lehren aus der Krise

Was Ärzte der NeuroIntensiv- und Notfallmedizin aus der EHEC-Krise für Therapie und Nachsorge gelernt haben, berichtet Professor Dr. med. Joachim Röther aus Hamburg auf einer Pressekonferenz in Berlin. Diese findet im Rahmen der Arbeitstagung der NeuroIntensiv- und Notfallmedizin (ANIM) am 18. Januar 2012 im Estrel Convention Center statt. Für ähnliche Epidemien fordern die Experten, Neurologen von Beginn an in die Behandlung einzubeziehen.

Neben den durch das Darmbakterium EHEC verursachten Durchfällen traten bei vielen Patienten schwere neurologische Begleiterscheinungen auf: „Menschen ohne jegliche Vorerkrankungen entwickelten plötzlich schwerste Symptome“, berichtet Professor Dr. med. Joachim Röther, Chefarzt der Neurologischen Abteilung der Asklepios Klinik Altona in Hamburg. „Einige Betroffene konnten nicht mehr sprechen, sich nicht mehr bewegen.“ Etwa 50 Prozent der Patienten mit einem HUS zeigten neurologische Symptome, von diesen hatten 20 Prozent epileptische Anfälle. In der Therapie kombinierten die behandelnden Ärzte Blutwäsche, antiepileptische Medikamente und das neue Antikörperpräparat Eculizumab, dessen Wirksamkeit die Experten in der Rückschau unterschiedlich bewerten.

Nachuntersuchungen haben ergeben, dass die meisten Patienten wieder vollkommen gesund sind. „Bei fünf bis zehn Prozent haben wir jedoch bleibende neurologische Ausfallerscheinungen wie Bewegungs- und Sprachstörungen festgestellt“, berichtet Professor Röther. „Insgesamt kann man sagen: Wir haben ein neues Krankheitsbild kennengelernt, das wir nun schneller diagnostizieren können, und wir wissen genauer, welche Therapien EHEC-Patienten helfen.“ Eine der Lehren aus der EHEC-Epidemie sei, dass die Neurologen möglichst frühzeitig bei der interdisziplinären Behandlung der EHEC-Patienten beteiligt werden sollten. Auch bei den Patienten, die nicht intensivmedizinisch betreut werden, müsse die Therapie Schwere und Verlauf neurologischer Erscheinungen berücksichtigen, ergänzt der Experte aus Hamburg.

Weitere Themen auf der ANIM-Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) sind „Highlights der Arbeitstagung NeuroIntensiv- und Notfallmedizin“, der neurochirurgische Eingriff beim Schädel-Hirn-Trauma (SHT) und berufspolitische Themen.

Terminhinweis:
„Neurointensivmedizin: Interdisziplinär, innovativ und hochaktuell“

Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin (DGNI) und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich der Arbeitstagung NeuroIntensivMedizin (ANIM)
Termin: Mittwoch, 18. Januar 2012, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Estrel Convention Center, Raum Straßburg, Sonnenallee 225, 12057 Berlin

Themen und Referenten:
Programm-Highlights der ANIM: Was ist neu in der Neurointensivmedizin?
Professor Dr. med. Matthias Endres
Tagungspräsident der ANIM 2012, 1. Vorsitzender der DSG, Direktor der Klinik für Neurologie, Charité-Universitätsmedizin Berlin

EHEC: Was haben wir gelernt?
Professor Dr. med. Joachim Röther
2. Vorsitzender der DSG, Chefarzt der Neurologischen Klinik, Asklepios Klinik Altona, Hamburg

Ouo vadis Neurointensivmedizin: Zukunft und Gegenwart einer Spezialdisziplin
Professor Dr. med. Andreas Unterberg
Präsident der DGNI, Geschäftsführender Direktor der Neurochirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg

Schädel-Hirn-Trauma: Welche Möglichkeiten bietet der neurochirurgische Eingriff?
Professor Dr. med. Peter Vajkoczy
Tagungspräsident der ANIM 2012, Leiter der Klinik für Neurochirurgie mit Arbeitsbereich Pädiatrische Neurochirurgie, Charité-Universitätsmedizin Berlin

Scroll to Top